Skip to main content
Jetzt spenden
Polar bear

Jagdquote auf Eisbären in Grönland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Grönland hat erstmals eine Jagdquote für Eisbären beschlossen. Das Land reagiert damit auf die weltweit zurückgehende Eisbärenpopulation. Mit 150 erlaubten Tieren liegt die Quote jedoch noch weit über dem einzig wirksamen Mittel gegen das Eisbärensterben: einem absoluten Jagdverbot. Generell verboten wurde nun lediglich die Jagd auf Jungtiere und ihre Mütter. Für 2007 wurde zudem eine Jagdquote für Jagdtouristen in Aussicht gestellt.

Der Eisbär leidet vor allem unter dem globalen Klimawandel. Immer öfter ertrinken jagende Eisbären in den arktischen Gewässern. Die Tiere jagen auf dem Meereseis. Diese Eisdecke schwindet zusehends, sodass die Bären mittlerweile oft weit aufs Meer hinausschwimmen müssen, um Beute zu finden. Viele Eisbären sterben auf offener See, wenn sie zum Beispiel von einem Sturm überrascht werden.

Aufgrund des globalen Temperaturanstiegs hat sich die Eisfläche in der Arktis in den letzten dreißig Jahren um acht Prozent verkleinert. Ob es dem Eisbären gelingt, seine Lebens- und Jagdgewohnheiten schnell genug an die rasch sich verändernden klimatischen Bedingungen anzupassen, ist mehr als fraglich. Experten befürchten, dass er noch innerhalb dieses Jahrhunderts aussterben könnte.

In den vergangenen Jahren wurden jährlich zwischen 200 und 250 Tiere in Grönland geschossen. Für das Fell eines Eisbären erzielt ein Jäger auf dem Markt Preise von bis zu 2.685 Euro. Grönland hat nun erste Maßnahmen ergriffen, um dem Eisbärensterben Einhalt zu gebieten. Doch nur ein Jagdverbot kann dem Aussterben des Tieres zumindest entgegenwirken.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren