Skip to main content
Jetzt spenden
whaling Iceland
© ©2003- Nick Cobbing/ Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erst im letzten Jahr stoppte Island den kommerziellen Walfang. Die Jagd sollte so lange verboten bleiben, bis es einen Markt für Walfleisch gibt. Das ist zurzeit jedoch nicht der Fall. Der Markt für Walfleisch hat sich gegenüber dem letzten Jahr nicht verändert, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

Die Ergebnisse einer Studie von 2006 belegen, dass nur 1,1 Prozent der isländischen Bevölkerung ein Mal pro Woche oder öfter Walfleisch essen. Rund 82 Prozent der 16-24jährigen haben noch nie Walfleisch gegessen.

Die Entscheidung für die Aufnahme der Jagd ging von Fischereiminister Einar Gudfinnsson aus. Andere Mitglieder der Regierung distanzieren sich von dieser Entscheidung.

Die Jagd gefährdet nicht nur den Bestand der Wale. Auch die Isländische Tourismusbranche und damit die Wirtschaft könnten geschädigt werden. Dazu Maack. Im Gegensatz zum Walfleisch ist der Markt für Whalewatching sehr groß. Über 100 Tausend Menschen haben letztes Jahr in Island nach den Meeressäugern Ausschau gehalten.

Die isländische Regierung sollte lieber in das lukrativere Whalewatching investieren, als die Touristen durch den überflüssigen Walfang zu verjagen.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren