Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist völlig unverständlich, warum das Fleisch nach Japan exportiert werden sollte. Denn in japanischen Kühlhäusern lagern schon 4000 Tonnen Walfleisch. Entgegen Aussagen des isländischen Exporteurs gibt es dort keinen Markt für das Fleisch.

Die Lieferadresse auf der Exportlizenz läuft auf ein privates Haus einer Handelsfirma in Tokio. Das Unternehmen Asian Trading Co. Ltd. nahm erst vor zwei Wochen den Betrieb wieder auf. Zuvor war es vier Jahre lang nicht aktiv. Unternehmenssprecher erklärten, das Geschäft sei wieder aufgenommen worden, um einem Freund in Island einen Gefallen zu tun.

In zwei Wochen trifft sich die Internationale Walfangkommission (IWC) in Santiago de Chile, um über die Zukunft der Konvention zu diskutieren. Durch ein Verbot des Imports hat Japan jetzt die Chance zu zeigen, dass sie diese Verhandlungen ernst nehmen, sagt Thilo Maack, Meeresexperte von Greenpeace.

Erst vor drei Wochen deckte Greenpeace den größten Skandal der japanischen Walfanggeschichte auf. Mitglieder der Walfangcrew verkauften Walfleisch auf dem Schwarzmarkt zu Spitzenpreisen von bis zu 300 US-Dollar pro Kilo. Der Staatsanwalt von Tokio hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren