Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten werden beim Versuch Thunfische zu befreien von Fischern attackiert. April 2010
© Gavin Parsons / Greenpeace

EU-Entscheidung kommt zu spät

Die Europäische Union (EU) beschloss Anfang Juni, die Fischerei auf Blauflossen-Thunfisch im Mittelmeer dieses Jahr eine Woche vor dem offiziellen Ende der Fangsaison zu schliessen. Aus Sicht von Greenpeace kam diese Entscheidung zu spät und zeigte einmal mehr das Versagen der EU-Fischereipolitik. Die EU hätte die Blauflossen-Thunfischerei für 2010 erst gar nicht eröffnen dürfen und sich bei den Verhandlungen der Internationalen Organisation für den Atlantischen Thunfisch (International Commission for the Conservation of Atlantic Tunas - ICCAT) vehement für einen Fangstopp im Jahr 2010 einsetzen müssen. Denn die ICCAT vergibt die Fangquoten.

Der Bestand des Blauflossen-Thunfischs im Mittelmeer, der zu 70 Prozent mit Ringwaden gefangen wird, ist stark überfischt. Nach Angaben von Wissenschaftlern gibt es im Mittelmeer 80 Prozent weniger erwachsene Blauflossen-Thunfische (auch Roter Thunfisch genannt) als noch vor 20 Jahren.

Zudem führt das durch die EU ausgerufene vorzeitige Ende der Fangsaison nicht zu einem wirklichen Stopp des Thunfisch-Fanges im Mittelmeer. Denn europäische Fischer fahren auf Trawlern mit nicht-europäischen Flaggen - sogenannten „flags of convenience“ - weiter. So umgehen sie die EU-Regulierungen. Nicht-EU Trawler fangen 40 Prozent der von ICCAT vergebenen Quote für Blauflossen-Thunfisch.

Greenpeace setzt sich seit Jahren für den Schutz des Blauflossen-Thunfischs ein. Mit den Schiffen Rainbow Warrior und Arctic Sunrise protestierte Greenpeace Anfang Juni im Mittelmeer gewaltfrei für einen sofortigen Stopp des Blauflossen-Thunfisch-Fanges. Das Mittelmeer ist das wichtigste Aufzuchtgebiet für Blauflossen-Thunfisch. Damit sich die Bestände erholen können, müssen die Laichgebiete unter Schutz gestellt werden damit sie vor den Fischern sicher sind.

  • Aktivisten werden beim Versuch Thunfische zu befreien von Fischern attackiert. April 2010

    Aktivisten attackiert

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten werden beim Versuch Thunfische zu befreien von Fischern attackiert. April 2010

    Zwei Schlauchboote sinken

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren