Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Überarbeitet wurde der Plan von der Nationalen Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) unter Beteiligung der Bevölkerung. Es wurden jedoch keine neuen Richtlinien erlassen und auch die Grenzen des Schutzgebietes blieben unangetastet. Ziel ist es, die Pflege der Wale zu koordinieren, die Forschung zu fördern sowie die Menschen weiterzubilden. Außerdem soll durch das Reservat die Langzeitbeobachtung der Buckelwale und ihres Lebensraumes ermöglicht werden. Vor allem während ihrer Winterwanderung suchen die friedlichen Meeresriesen die Gewässer der Inselgruppe auf, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und aufzuziehen.

In den vergangenen fünf Jahren profitierte auch Hawaii von dem Schutzgebiet. Als Veranstaltungsort von Konferenzen und anderer Aktivitäten erlangte der pazifische US-Bundesstaat große Bedeutung für die Meereswissenschaften. Tausende Menschen haben an Naturschutzveranstaltungen und Workshops teilgenommen und auch der Ökotourismus blühte. Zugleich rückte auch die traditionelle Inselkultur verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. Deshalb hob Cayetano auch die Bedeutung des Schutzgebietes hervor: Als ein Inselstaat ist es für uns lebenswichtig, unsere marine Umwelt zu erhalten, aber auch für unsere Kinder und die Besucher an unseren Stränden.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren