Skip to main content
Jetzt spenden
Olive Ridley Turtles
Greenpeace / Unrestricted

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine beruhigende Aussage, zumal in fünf Kilometer Entfernung das Bhitarkanika-Schutzgebiet liegt. Dort befindet sich der zweitgrößte noch intakte Mangrovenwald Indiens. Noch ein Stück weiter entfernt erstrecken sich die Gahirmatha-Strände. Sie gelten als der größte Brutplatz der Welt für die bedrohte Ridley-Schildkröte. Tata behauptet, das alles sei durch den Bau und den anschließend fertigen Hafen nicht gefährdet. Es gebe es keinen wissenschaftlichen Hinweis auf ein Risiko.

{image_r}Nun hat ein Forscherteam der North Orissa University eine neue Studie vorgelegt, nach der der Hafenneubau ein ökologischer Fehler sei und zu irreversiblen Zerstörungen führen werde. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Ridley-Schildkröten auch in dem Gebiet vorkommen, wo der neue Hafen gebaut werden soll. Dort zählt man schon jetzt jährlich rund 2.000 tote Schildkröten, die der Fischerei zum Opfer gefallen sind. Steht erstmal der Hafen, erhöht sich die Sterberate der Tiere wegen der steigenden Umweltverschmutzung und des anwachsenden Schiffsverkehrs.

Das ist jetzt ein Test für Tatas Glaubwürdigkeit, sagt Ashish Fernandes, Meeresexperte von Greenpeace in Indien. Tata hat versprochen, Auswirkungen auf die Umwelt zu berücksichtigen und gegebenenfalls auf den Bau des Hafens zu verzichten. Wir fordern Tata jetzt auf, das Hafenprojekt sofort zu stoppen. Es gibt einfach keine Möglichkeit mehr, den Hafen in Dhamra zu bauen und sich selbst immer wieder als umweltfreundliches Unternehmen darzustellen. Bislang hat sich Tata dazu noch nicht abschließend geäußert.

  • Olive Ridley Turtles

    Olive Ridley Turtles

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren