Skip to main content
Jetzt spenden
Olive Ridley Turtles
Greenpeace / Unrestricted

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine beruhigende Aussage, zumal in fünf Kilometer Entfernung das Bhitarkanika-Schutzgebiet liegt. Dort befindet sich der zweitgrößte noch intakte Mangrovenwald Indiens. Noch ein Stück weiter entfernt erstrecken sich die Gahirmatha-Strände. Sie gelten als der größte Brutplatz der Welt für die bedrohte Ridley-Schildkröte. Tata behauptet, das alles sei durch den Bau und den anschließend fertigen Hafen nicht gefährdet. Es gebe es keinen wissenschaftlichen Hinweis auf ein Risiko.

{image_r}Nun hat ein Forscherteam der North Orissa University eine neue Studie vorgelegt, nach der der Hafenneubau ein ökologischer Fehler sei und zu irreversiblen Zerstörungen führen werde. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Ridley-Schildkröten auch in dem Gebiet vorkommen, wo der neue Hafen gebaut werden soll. Dort zählt man schon jetzt jährlich rund 2.000 tote Schildkröten, die der Fischerei zum Opfer gefallen sind. Steht erstmal der Hafen, erhöht sich die Sterberate der Tiere wegen der steigenden Umweltverschmutzung und des anwachsenden Schiffsverkehrs.

Das ist jetzt ein Test für Tatas Glaubwürdigkeit, sagt Ashish Fernandes, Meeresexperte von Greenpeace in Indien. Tata hat versprochen, Auswirkungen auf die Umwelt zu berücksichtigen und gegebenenfalls auf den Bau des Hafens zu verzichten. Wir fordern Tata jetzt auf, das Hafenprojekt sofort zu stoppen. Es gibt einfach keine Möglichkeit mehr, den Hafen in Dhamra zu bauen und sich selbst immer wieder als umweltfreundliches Unternehmen darzustellen. Bislang hat sich Tata dazu noch nicht abschließend geäußert.

  • Olive Ridley Turtles

    Olive Ridley Turtles

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren