Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace

Greenpeace-Botschafter für Menschenrechte

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Acht Greenpeace-Geschäftsführer aus verschiedenen Ländern sind im Dezember nach Tokio gereist, um die beiden Greenpeace-Aktivisten Junichi und Toru zu unterstützen. Darunter auch Brigitte Behrens, die Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland.

Am 9. Dezember, einen Tag bevor weltweit an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vor 60 Jahren gedacht wird, protestierten sie öffentlich für die beiden angeklagten Greenpeace-Aktivisten. Denn eine Verurteilung der beiden Greenpeace-Aktivisten wäre nach Meinung von Greenpeace ein Verstoß gegen elementare Menschenrechte, da die beiden ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Und dieses Recht schließt das Recht auf Informationsbeschaffung ein.

Die Geschäftsführer überreichten dem japanischen Premierminister Aso ein Schreiben, in dem sie ihn aufforderten, eine unabhängige Untersuchung des von Greenpeace bekannt gemachten Walfleischskandals einzuleiten. Anschließend gingen sie mit Schildern in ihren Landessprachen auf die Straße: Walschutz ist kein Verbrechen. Freiheit für Junichi und Toru!, Arrest me too!, Whaling on trial!. Damit zeigten sie den Verantwortlichen: Sollten Junichi und Toru für den Schutz der Wale verurteilt werden - ihnen drohen drei bis zehn Jahre Haft - müssten auch sie und viele tausend Menschen weltweit angeklagt werden, die sich ebenso für den Schutz der Wale einsetzen.

Gleichzeitig fanden in 15 verschieden Ländern Protestaktionen vor japanischen Botschaften statt. Junichi und Toru haben das Recht auf einen fairen und öffentlichen Prozess. Dieser Fall macht deutlich, wie wichtig es ist für uns ist, für unsere Rechte zu kämpfen und Dinge auszusprechen, die nicht in Ordnung sind.

Auch Sie können sich diesem Protest anschließen: Unterzeichnen Sie die Online-Petition auf der Website von Greenpeace International.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren