Skip to main content
Jetzt spenden
North Sea fishery action
Greenpeace/Christian Aslund

Immer mehr wissenschaftliche Studien, aber auch Erfahrungsberichte von Fischern bestätigen unsere Forderung der letzten Jahre. Sie belegen, dass die Einrichtung eines Netzwerks von Schutzgebieten ein unerlässlicher Schritt zur Gesundung der Meeresumwelt ist. Nur durch Gebiete, die frei von menschlicher Nutzung sind, erhalten das Meer und seine Bewohner die notwendige Pause, um sich von der täglichen Ausbeutung zu erholen.

Schwerpunkt der diesjährigen Tour war der Kabeljau. War es früher noch möglich, Kabeljau körbeweise aus der Nordsee zu holen, ist er heute überfischt. Obwohl Wissenschaftler schon seit Jahren für ein Fangverbot plädieren, erhöhen Politiker Jahr für Jahr die Fangquoten. Hinzu kommt, dass junger Kabeljau sich auch in den Netzen verfängt, wenn eigentlich einer anderen Fischart nachgestellt wird. Er wird so zu Beifang: Totes Meeresgetier, das achtlos wieder ins Wasser geworfen wird. So hat Kabeljau - der mittlerweile auf der Roten Liste der bedrohten Arten steht - nur wenig Chance, sich in seinem Bestand zu erholen.

Politiker müssen endlich aktiv gegen das Fischen von Kabeljau in der Nordsee vorgehen. Neben einem Fangstopp müssen langfristige Lösungen wie die Einrichtung von Schutzgebieten umgesetzt werden. Nur dies ermöglicht die Zukunft der Fischerei in der Nordsee. Die Politiker haben in diesem Jahr mit der Entwicklung der Meeresstrategie-Richtlinie die Chance, den Schutz der Europäischen Meere deutlich zu verbessern. Im Herbst geht die Diskussion hierzu in die nächste Runde. Greenpeace wird sich dafür einsetzen, dass den vielen Worten nun endlich Taten folgen!

Mehr zur Tour der Arctic Sunrise finden Sie im Tagebuch unserer Aktivistin Josefine Teichmann unter:

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren