Skip to main content
Jetzt spenden
Unterseeboot am Haken vor einem Eisberg
Christian Åslund / Greenpeace

Erste Unterwasserbilder aus dem geplanten Antarktis-Schutzgebiet

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es klingt wie Science Fiction, und trotzdem ist es wahr: Auf ihrer Expedition in die Antarktis dringt die Besatzung der Arctic Sunrise in Unterwasserwelten vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Dazu braucht es keine Überlichtgeschwindigkeit, sondern bloß ein Unterseeboot. Von ihren ersten Tauchgängen brachten die Meeresbiologen John Hocevar und Susanne J. Lockhart erstaunliche Bilder zurück an die Wasseroberfläche. In unserer Fotogalerie können Sie selbst auf den Grund des antarktischen Meeres abtauchen.

Zu Beginn des Jahres fuhr das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise von Chile aus Richtung Südpol, wo es drei Monate bleibt – aus dem deutschen Greenpeace-Büro ist Meeresbiologin Dr. Sandra Schöttner dabei. Die Forscher und Aktivisten wollen selbst erleben, was in der Antarktis auf dem Spiel steht. Dafür gibt es einen aktuellen Grund: Im Oktober dieses Jahres wird die internationale Antarktis-Kommission CCAMLR über das größte Meeresschutzgebiet der Welt entscheiden. Im Weddellmeer, auf einer Fläche rund fünfmal so groß wie Deutschland, wäre damit industrielle Großfischerei verboten. Die Expedition der Arctic Sunrise soll den Stimmberechtigten bei ihrer historischen Entscheidung helfen: Die Aufnahmen dokumentieren, welche Artenvielfalt im vermeintlich lebensfeindlichen Eis gedeiht.

„Wir haben so viel Leben gesehen.“

John Hocevar aus dem US-amerikanischen Greenpeace-Büro steuerte das Unterseeboot auf den ersten Tauchgängen. „Ich wusste wirklich nicht, was uns dort erwartet“, sagt der Wissenschaftler und Pilot. Doch falls es Zweifel gab, ob die Wissenschaftler am Meeresgrund überhaupt etwas zu erforschen fänden, zerstreuten sie sich schnell. „Wir haben so viel Leben gesehen: Schwämme, Korallen, Seesterne. Sogar Eisfische!“

„Eine der von uns untersuchten Stellen finde ich besonders spannend“, sagt Dr. Susanne Lockhart, die mit im U-Boot saß. „Sie ist zu hundert Prozent von Organismen bedeckt und hat eine faszinierende dreidimensionale Struktur. Das erlaubt anderen Lebewesen, sich dort ebenfalls anzusiedeln, und ergibt eine sehr interessante Artenzusammensetzung.“ Betörend schön – aber auch sehr empfindlich sei das, fügt die Meeresbiologin hinzu: „Für ein so Ökosystem wäre es sehr schwierig, sich nach einer Störung wieder zu erholen – etwa nach einem Fischzug mit Grundschleppnetzen.“ Davor müsse das Weddellmeer geschützt werden.

Die Erforschung steht noch am Anfang

Das Weddellmeer gilt zwar als besonders artenreich, seine Erforschung steht aber noch am Anfang. Die Bilder der Arctic-Sunrise-Besatzung bestätigen allerdings die Vermutung, dass es hier vor Leben wimmelt. „Unsere Dokumentation zeigt eindrucksvoll, warum wir diese einzigartigen Lebensräume schützen müssen“, sagt Greenpeace-Expertin Sandra Schöttner. „Die Antarktis-Kommission muss das Weddellmeer vor der Fischereiindustrie bewahren.”

Dass diese bislang unberührten Gebiete überhaupt von der Fischerei bedroht sind, liegt an der Erderhitzung. Ihretwegen sind in den Sommermonaten Teile des antarktischen Meeres für Fischtrawler befahrbar, dort, wo noch vor wenigen Jahren eine undurchdringliche Eisdecke war. In der Antarktis wird vor allem nach Krill gefischt: Kleinen garnelenartigen Tieren, die zu Fischfutter und – äußerst verzichtbaren – Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet werden, in der Antarktis aber Grundlage des Lebens sind. Denn Krill ist für das Überleben von Pinguinen, Walen und Robben unerlässlich.

Stars an Bord

Mit den Bildern aus dem Südpolarmeer hat Greenpeace eine starke Argumentationshilfe für ein Schutzgebiet im Wedellmeer geliefert. Prominente Schützenhilfe ist ebenfalls an Bord: Der spanische Filmstar Javier Bardem („James Bond 007 – Skyfall“) wird mit seinem Bruder die Tour in den kommenden Tagen begleiten. Ein weiterer Hollywoodstar hat sich bereits angekündigt. Nachdem David Harbour, der in der erfolgreichen Netflix-Serie „Stranger Things“ spielt, auf Twitter 200.000 Retweets einsammelte für seinen Wunsch, auf der Arctic Sunrise mitzureisen, „um mit Pinguinen zu tanzen“, lud Greenpeace ihn auf das Schiff ein. Der gute Rat von Bord, ebenfalls per Twitter: „Pack Thermo-Unterwäsche ein.“

  • Unterwasseraufnahmen in der Antarktis

    Am Boden ist Leben

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unterwasseraufnahmen in der Antarktis

    Landschaft unter dem Meer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eisfisch

    Leben im eisigen Wasser

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unterwasserboden in der Antarktis

    Ein schutzbedürftiger Lebensraum

    Überspringe die Bildergalerie
  • Qualle

    Noch ein Meeresbewohner

    Überspringe die Bildergalerie
  • Haarstern

    Fund in 300 Metern Tiefe

    Überspringe die Bildergalerie
  • Seeigel

    Ein antarktischer Seeigel

    Überspringe die Bildergalerie
  • Weichkoralle

    Fannyella, eine Weichkoralle

    Überspringe die Bildergalerie
  • Susan Lockhart im U-Boot an Deck der Arctic Sunrise

    Letzte Anweisungen bevor es hinabgeht

    Überspringe die Bildergalerie
  • Auf Kurs

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sandra Schöttner an Bord der Arctic Sunrise

    Forschung an Bord der Arctic Sunrise

    Überspringe die Bildergalerie
  • Javier Bardem mit Pinguin

    Prominenz trifft Pinguin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren