Skip to main content
Jetzt spenden
fishery Tasman Sea
© Greenpeace/Grace

Das Problem vor der eigenen Tür bleibt also ungelöst und wird zugleich weitergetragen in die relativ intakten Meere im Süden. Die Zukunft dieser Ozeane und die Zukunft der lokalen Gemeinden, die vom Ertrag des Meeres leben, sind gewissenlosen Fischern und einem weltweit wachsenden Appetit auf Fisch zunehmend ausgeliefert.

Mehr als 20 Inselstaaten gibt es im westlichen und im zentralen Pazifik. Dort liegen auch die weltweit größten Thunfischgründe. Mehr als die Hälfte des weltweiten jährlichen Thunfisch-Bedarfs, etwa zwei Millionen Tonnen, stammen aus diesem Gebiet. Seit kurzem ist klar, dass eine Hauptziel-Art droht, ebenfalls überfischt zu werden. Eine der einst letzten gesunden Fischereien der Welt ist im Visier internationaler Flotten und illegaler, unregulierter und undokumentierter (IUU) Fischerei - diese Piratenfischer fangen soviel Fisch, wie es ihnen gefällt.

Die Plünderung der Pazifik-Gemeinschaften

Seit tausenden Jahren haben die Menschen des Pazifiks als Fischer gelebt und ihre traditionellen Fischgründe nachhaltig bewirtschaftet. Heute fängt eine Flotte von lokal stationierten Fangschiffen, die im Besitz ausländischer und einheimischer Unternehmen sind, etwa 200.000 Tonnen - das entspricht 10 Prozent des Gesamtfangs - Thunfisch pro Jahr. Aber eine zunehmende Zahl von internationalen Fischerei-Flotten drängt ebenfalls in den Pazifik und fängt dort etwa 1.800.000 Tonnen Thunfisch - das sind 90 Prozent des Gesamtfangs. Sind ihre eigenen Fanggründe leergefischt, so ist das für Länder wie China, Korea, Taiwan, Japan, die USA und die EU kein Grund ihre Fangaktivitäten oder ihre Flottenkapazität zu reduzieren. Stattdessen steuern sie die nächsten Fischgründe im Pazifik an.

Dass diese Methode auch finanziell ausbeuterisch ist, macht die Sache noch schlimmer: Die Einnahmen aus Fanglizenzen bringen der Region bestenfalls fünf Prozent ein von den zwei Milliarden US-Dollar, die der Fisch an Marktwert hat. Gewinne aus der Piratenfischerei gibt es für die Region natürlich nicht. Piratenfischer halten sich an keinerlei Gesetze und bringen der Region nichts als Schaden.

Der Pazifik steht an einem Scheideweg: Ein Weg führt zu einer nachhaltigen und gerechten Fischerei, einer gesunden Meeresumwelt und wohlhabenden Inselkommunen. Der andere Weg aber führt zu einem Kollaps der weltweit größten Thunfisch-Fischerei und bedeutet für die Menschen des Pazifiks den Verlust von Lebensgrundlage und Nahrungsquelle.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren