Skip to main content
Jetzt spenden
Verkrusteter Schwamm und roter Seestern im Mittelmeer. Juni 2006
© Roger Grace / Greenpeace

Ein globales Netzwerk von Schutzgebieten auf der Hohen See

Die Hohe See nimmt weltweit 64 Prozent der Ozeane ein, doch ausgerechnet sie wird am wenigsten reguliert, kontrolliert und geschützt. Alle Meeresgebiete ab 200 Seemeilen vor den Küsten zählen zur Hohen See. Sie liegt außerhalb der nationalen Hoheitsgewässer, gilt als weltweites Gemeingut und steht unter der Verwaltung des Seerechts der Vereinten Nationen.

In vielen Regionen der Hohen See fehlt bislang ein umfassendes Fischereimanagement. In anderen Regionen gibt es sogenannte Regionale Fischereimangement-Organisationen, denen aber der Schutz und die nachhaltige Nutzung wenig am Herzen liegt. Seit die meisten Küstengewässer leer gefischt sind, fahren die Trawler und schwimmenden Fischfabriken immer weiter hinaus, oft mehrere Monate am Stück, um auch noch die entlegensten Meeresgebiete auszuplündern.

Im Auftrag von Greenpeace erarbeitete der renommierte Meeresbiologe Prof. Callum Roberts von der britischen Universität York zusammen mit 40 Forschern einen Entwurf für ein repräsentatives globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten auf der Hohen See. Es beinhaltet 29 einzelne Schutzgebiete, die zusammen 40,8 Prozent der Meeresoberfläche ausmachen und in dieser Größenordnung und Verteilung ausreichen sollten, um das gesamte Spektrum an verschiedenen Ökosystemen, Tier- und Pflanzenarten langfristig zu erhalten.

In Gebieten mit sehr beweglichen, also weit wandernden Arten, und in besonders sensiblen Lebensräumen wurden die Schutzgebiete größer bemessen. Grundsätzlich gilt: Die Populationen an Tieren oder Pflanzen müssen groß genug sein, um sich im Schutzgebiet untereinander fortpflanzen zu können, oder sie müssen mit Populationen anderer Schutzgebiete in Verbindung stehen.

Greenpeace hat seine „Hausaufgaben“ gemacht, detaillierte Vorschläge erarbeitet und veröffentlicht. Nun sind die Entscheider in Politik und Wirtschaft aufgefordert zu handeln.

  • Rote Tiefseekoralle in Neuseeland als Beifang. Juni 2003

    Beifang aus der Tiefe

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik Tiefseeberge / Unterwasser-Gebirge 2006

    Tiefseeberge

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schleppnetz-Dimensionen im Vergleich. 2006

    Schleppnetz-Fischerei

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren