Skip to main content
Jetzt spenden
PFC in eels

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Stufenplan sieht vor, dass ab sofort 35 Prozent, bis 2013 dann 60 Prozent der gefangenen Jungaale dem Bestand in heimischen Gewässern wieder zugeführt werden sollen. Eine angemessene Antwort auf die Warnrufe der Wissenschaftler ist das nicht. Sie empfehlen ein Fangverbot während der Laichzeit und eine drastische Senkung der Fangquoten für junge Aale.

Aale sind faszinierende Wesen. Ob sie in Europa oder Nordafrika heimisch sind - zum Laichen schwimmen sie tausende Kilometer bis zu ihren Stammgebieten im Sargassomeer. Von dort werden die Eier zurückgetrieben zum Beispiel in Richtung Europa, entwickeln sich unterwegs zu den jungen sogenannten Glasaalen und wachsen dann in heimischen Gewässern zu erwachsenen Aalen heran. Vorausgesetzt, sie kommen je in heimischen Gewässern an.

Die exzessive industrielle Fischerei hat dafür gesorgt, dass mittlerweile nur noch ein Bruchteil der europäischen Glasaale ihr Ziel erreicht: etwa ein Prozent der einstmals üblichen Menge. Das heißt, immer weniger Tiere erreichen überhaupt das Fortpflanzungsalter. Das biologische Limit wird in absehbarer Zeit erreicht sein.

Der europäische Aal befindet sich unter allen dieser Tage betrachteten Arten in einer beklagenswerten Spitzenreiterrolle, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner. Er droht als Erster auszusterben! 99 Prozent der geheimnisvollen Fische sind weg. Nur ein komplettes sofortiges Exportverbot könnte den kümmerlichen Rest der Art noch retten.

Den Entscheidungsträgern fehle immer wieder das Rückrat, auf dramatische Ist-Zustände adäquat zu reagieren, konstatiert Werner. Viel zu oft pokere man zu lange. Aale können Strecken von über 5000 Kilometern ohne Nahrungsaufnahme gegen den Golfstrom zurücklegen. Dem Menschen können sie nicht entfliehen.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren