Skip to main content
Jetzt spenden
Bluefin Tuna
© ©Greenpeace/Gavin Newman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wissenschaftler der Internationalen Kommission zum Erhalt des atlantischen Thunfisches (ICCAT) hatten schon 2006 die Empfehlung abgegeben, deutlich weniger Thunfisch und nicht in der Laichsaison (Juni) zu fangen. Wie auch Greenpeace forderten sie mindestens eine Halbierung der Quote auf 15.000 Tonnen. Doch beide Empfehlungen wurden ignoriert. Stattdessen fiel die Quote für 2007 mit 29.500 Tonnen fast so hoch aus wie im Vorjahr.

Der Anteil der EU an dieser Fangquote beträgt 16.779 Tonnen für den Blauflossenthun und ist für dieses Jahr ausgeschöpft. Die EU-Quote setzt sich aus Teilquoten für sieben Länder zusammen. Da Italien und Frankreich im Juli und August den Thunfischfang eingestellt haben, sind von dem Fangverbot Zypern, Griechenland, Malta, Portugal und Spanien betroffen.

Greenpeace begrüßt die Ankündigung der EU-Kommission, dass die Kompensationsregeln angewendet werden, sagt Werner. Wir hoffen, dass das ständige Überschreiten der Quoten einiger Mitgliedsländer, insbesondere Italien und Frankreich, auch in Zukunft diese Konsequenz nach sich ziehen wird.

Werner weiter: Bedauerlich nur, dass bis heute für das Überfischen niemand zur Rechenschaft gezogen wurde. Wir warten derzeit auf die Bekanntgabe der offiziellen Zahlen durch die EU-Kommission. Dann wird sich zeigen, welche Länder erneut die Quoten ignoriert haben oder ihrer Pflicht zur Erfassung der Fangmengen nicht nachgekommen sind.

Im Sommer dieses Jahres hat Greenpeace im Mittelmeer gegen illegalen Thunfischfang protestiert, erklärt Stefanie Werner. Wir konnten zeigen, dass die von der ICCAT geforderten Kontrollen nicht stattfanden. Auch das gesetzeswidrige Anlanden von Rotem Thun durch ein libysches Fangschiff in einem Hafen der EU wurde von uns aufgedeckt.

Um den Untergang der Thunfischfischerei abzuwenden, fordert Werner weitere Maßnahmen: Die Fischerei auf den Blauflossenthun muss so lange eingestellt werden, bis die ICCAT einen verantwortungsbewussten Managementplan verabschiedet hat. Um das Überleben dieser hochbedrohten Art zu sichern, muss die Quotenausweisung gemäß den wissenschaftlichen Empfehlungen erfolgen. Darüber hinaus müssen die Reproduktionsgebiete permanent geschützt werden, damit sich die Population erholen kann.

Mehr zum Thema

Bearded Seal in Svalbard

Meeressäugetiere – vom Land ins Wasser

  • 18.11.2021

Meeressäuger waren einmal Landtiere. Seeottern und Robben mag man das noch abnehmen und Eisbären werden ohnehin eher als Landtiere wahrgenommen – aber Wale an Land?

mehr erfahren
'Stop Deep Sea Mining' Ship Tour in the Pacific Ocean (Photos by M. van Dijl)

Industriegebiet Meer

  • 17.11.2021

Das Wettrennen um die Ressourcen der Ozeane ist in vollem Gange. Empfindliche Ökosysteme sind bedroht.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Viele Meeresumweltschützer sind der Meinung, dass die Überfischung der Meere heutzutage die größte Bedrohung für die Meeresumwelt darstellt. Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem - mit katastrophalen Folgen für die Meere.

mehr erfahren
Walrus / Walross

Die Beringsee - wunderschön und massiv bedroht

  • 18.10.2021

Die Beringsee (auch Beringmeer) ist eine der wildesten Regionen der Welt. Sie bietet den verschiedensten Tierarten einzigartige Lebensräume: Polarbären, Robben, Seelöwen, Walrosse, Wale und Millionen von Seevögel sind hier zu Hause.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen. In der Shrimpfischerei machen die Beifangmengen bis zu 90 Prozent vom Fang aus. In anderen Fischereien kommen Seevögel, Schildkröten und Delfine um - die Todesrate ist bisweilen gigantisch.

mehr erfahren