Skip to main content
Jetzt spenden
Bluefin Tuna
©Greenpeace/Gavin Newman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wissenschaftler der Internationalen Kommission zum Erhalt des atlantischen Thunfisches (ICCAT) hatten schon 2006 die Empfehlung abgegeben, deutlich weniger Thunfisch und nicht in der Laichsaison (Juni) zu fangen. Wie auch Greenpeace forderten sie mindestens eine Halbierung der Quote auf 15.000 Tonnen. Doch beide Empfehlungen wurden ignoriert. Stattdessen fiel die Quote für 2007 mit 29.500 Tonnen fast so hoch aus wie im Vorjahr.

Der Anteil der EU an dieser Fangquote beträgt 16.779 Tonnen für den Blauflossenthun und ist für dieses Jahr ausgeschöpft. Die EU-Quote setzt sich aus Teilquoten für sieben Länder zusammen. Da Italien und Frankreich im Juli und August den Thunfischfang eingestellt haben, sind von dem Fangverbot Zypern, Griechenland, Malta, Portugal und Spanien betroffen.

Greenpeace begrüßt die Ankündigung der EU-Kommission, dass die Kompensationsregeln angewendet werden, sagt Werner. Wir hoffen, dass das ständige Überschreiten der Quoten einiger Mitgliedsländer, insbesondere Italien und Frankreich, auch in Zukunft diese Konsequenz nach sich ziehen wird.

Werner weiter: Bedauerlich nur, dass bis heute für das Überfischen niemand zur Rechenschaft gezogen wurde. Wir warten derzeit auf die Bekanntgabe der offiziellen Zahlen durch die EU-Kommission. Dann wird sich zeigen, welche Länder erneut die Quoten ignoriert haben oder ihrer Pflicht zur Erfassung der Fangmengen nicht nachgekommen sind.

Im Sommer dieses Jahres hat Greenpeace im Mittelmeer gegen illegalen Thunfischfang protestiert, erklärt Stefanie Werner. Wir konnten zeigen, dass die von der ICCAT geforderten Kontrollen nicht stattfanden. Auch das gesetzeswidrige Anlanden von Rotem Thun durch ein libysches Fangschiff in einem Hafen der EU wurde von uns aufgedeckt.

Um den Untergang der Thunfischfischerei abzuwenden, fordert Werner weitere Maßnahmen: Die Fischerei auf den Blauflossenthun muss so lange eingestellt werden, bis die ICCAT einen verantwortungsbewussten Managementplan verabschiedet hat. Um das Überleben dieser hochbedrohten Art zu sichern, muss die Quotenausweisung gemäß den wissenschaftlichen Empfehlungen erfolgen. Darüber hinaus müssen die Reproduktionsgebiete permanent geschützt werden, damit sich die Population erholen kann.

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren