Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Robbe sei ein wichtiger Naturrohstoff hieß es in einer Erklärung des Fischereiministeriums. Der Robbenbestand sei von 1,8 im Jahre 1970 auf 5,2 Millionen angewachsen und demnach gesund. Tierschützer dagegen sprechen von einem massiven Schlachtplan. Die Organisation IFAW (International Fund for Animal Welfare) hat erst vor wenigen Wochen darauf aufmerksam gemacht, dass mit dem schwindenden Eis vor der Atlantikküste, wo jedes Jahr die jungen Robben geboren werden, die Geburtenrate sinken und die Sterblichkeitsrate steigen dürfte.

Bereits im vergangenen Jahr haben die kanadischen Robbenjäger in einer eigens verlängerten Jagdsaison nach eigenen Angaben 307.000 Tiere getötet. Die tatsächliche Zahl dürfte wesentlich höher liegen. Robben, die verletzt entkommen und später sterben, tauchen in keiner Statistik auf. IFAW geht davon aus, dass in manchen Jahren doppelt so viele Robben getötet wurden wie angegeben. Die ökonomischen Gründe, die von den Kanadiern für ihr Robbenschlachten angegeben werden, halten näherer Überprüfung nicht stand. Tatsächlich wird die Robbenindustrie von Ottawa durch Subventionen am Leben gehalten. Der Bedarf nach Robbenprodukten wird vielfach erst künstlich geweckt. (sit)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren