Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Robbe sei ein wichtiger Naturrohstoff hieß es in einer Erklärung des Fischereiministeriums. Der Robbenbestand sei von 1,8 im Jahre 1970 auf 5,2 Millionen angewachsen und demnach gesund. Tierschützer dagegen sprechen von einem massiven Schlachtplan. Die Organisation IFAW (International Fund for Animal Welfare) hat erst vor wenigen Wochen darauf aufmerksam gemacht, dass mit dem schwindenden Eis vor der Atlantikküste, wo jedes Jahr die jungen Robben geboren werden, die Geburtenrate sinken und die Sterblichkeitsrate steigen dürfte.

Bereits im vergangenen Jahr haben die kanadischen Robbenjäger in einer eigens verlängerten Jagdsaison nach eigenen Angaben 307.000 Tiere getötet. Die tatsächliche Zahl dürfte wesentlich höher liegen. Robben, die verletzt entkommen und später sterben, tauchen in keiner Statistik auf. IFAW geht davon aus, dass in manchen Jahren doppelt so viele Robben getötet wurden wie angegeben. Die ökonomischen Gründe, die von den Kanadiern für ihr Robbenschlachten angegeben werden, halten näherer Überprüfung nicht stand. Tatsächlich wird die Robbenindustrie von Ottawa durch Subventionen am Leben gehalten. Der Bedarf nach Robbenprodukten wird vielfach erst künstlich geweckt. (sit)

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren