Skip to main content
Jetzt spenden
Regine Frerichs im Südpolarmeer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Trotz des gefährlichen und brutalen Verhaltens der japanischen Walfänger im antarktischen Schutzgebiet ist es den Aktivisten und Aktivistinnen oftmals gelungen, Wale zu retten und die Jagd zu verzögern. Es ist das erste Mal, dass Greenpeace-Schiffe über einen so langen Zeitraum im Kielwasser der japanischen Walfangflotte bleiben konnten.

Wir würden gerne noch länger im Südpolarmeer bleiben und weitere Wale vor den Japanern schützen, doch leider sind unsere Vorräte aufgebraucht und unsere Mannschaft ist am Ende ihrer Kraft, sagt Regine Frerichs an Bord der Arctic Sunrise. Die vergangenen Wochen haben uns alles abverlangt. Es ist sehr belastend, wenn direkt neben einem Wale von Sprengladungen innerlich zerfetzt werden und sich anschließend in bis zu halbstündigen Todeskämpfen winden. Jetzt sind alle Tanks leer und wir müssen uns auf den Rückweg machen. In etwa drei Wochen - je nach Wetter - wird Regine Frerichs in Deutschland zurück erwartet.

{image_r}Mitte November waren die beiden Greenpeace-Schiffe Esperanza und Arctic Sunrise von Kapstadt aus in das Südpolarmeer aufgebrochen. Den ersten Kontakt mit der japanischen Fangflotte hatten die beiden Aktionsschiffe am 20. Dezember 2005. Seitdem schützten sie die Wale vor den Harpunen der japanischen Fangflotte.

In waghalsigen Manövern nahmen die Schlauchbootfahrer den Schützen an den Harpunen die Sicht mit Hilfe von Wassernebel aus Feuerlöschkanonen an Bord der Schlauchboote. Damit verschafften sie den Walen oftmals die Zeit, sich unter Eisschollen zu flüchten und so den Harpunen zu entgehen.

Greenpeace-Aktivisten in Deutschland haben ihre Kollegen in der Antarktis am Donnerstag mit einer Aktion vor der japanischen Botschaft in Berlin unterstützt. Sie transportierten einen toten Finnwal vor die Botschaft. Der Wal, rund 17 Meter lang und fast 20 Tonnen schwer, war zuvor in der Ostsee verendet und wird jetzt von Meeresbiologen in Stralsund untersucht. Die Japaner wollen am Südpol auch zehn Finnwale erschießen, die zweitgrößten Wale der Welt.

Die Greenpeace-Expedition in das Südpolarmeer ist Teil einer einjährigen Fahrt über die Weltmeere. Unter dem Motto SOS Weltmeer wird die Esperanza in den kommenden Monaten weiter unterwegs sein. Walfang, Überfischung, Verschmutzung und weitere Gefahren für die Meere stehen dabei im Mittelpunkt der Expedition.

  • Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Walschlachten

    Walschlachten

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest auf totem Wal

    Protest auf totem Wal

    Überspringe die Bildergalerie
  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren