Skip to main content
Jetzt spenden
Gazprom-Protest
© Mike Schmidt / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

02.10.2013: Weltweit protestieren Menschen für die Freilassung der Arctic Sunrise-Aktivisten. Zehn Tage nach der Beschlagnahmung des Schiffes durch russische Behörden haben 640.000 Menschen Protestmails an russische Botschafter geschickt. Auch Menschenrechtler, Politiker und Journalisten fordern die Freilassung der "Arctic 30". Am Dienstagabend hatten sich Greenpeace-Kletterer beim Champions League-Spiel des FC Basel gegen Schalke 04 vom Dach des Stadions abgeseilt und mit einem großen Banner Sponsor Gazprom aufgefordert, sein Arktis-Projekt zu beenden.

Bitte unterstützen Sie unsere Protestmail-Aktion für die Freilassung der Aktivisten!

"Greenpeace-Aktivisten lassen sich von ihren Protesten zum Schutz der Arktis nicht abbringen", sagt Jörg Feddern, Ölexperte bei Greenpeace. "Wir werden auch künftig diejenigen beim Namen nennen, die die Zerstörung der Arktis billigend in Kauf nehmen."

Zwei Monate lang soll die dreißigköpfige Besatzung der Arctic Sunrise in Untersuchungshaft festgehalten werden. Am Mittwochmorgen wurden die ersten Aktivisten in Murmansk wegen "bandenmäßiger Piraterie" angeklagt - obwohl der russische Präsident Wladimir Putin erklärt hatte, die Aktivisten seien nach seiner Einschätzung "eindeutig keine Piraten".

Stoppt Ölbohrungen in der Arktis!

Mit der Prirazlomnaya-Plattform will Gazprom als erster Ölkonzern überhaupt in der arktischen Petschorasee Öl fördern. Anfang nächsten Jahres soll es losgehen - trotz erwiesener technischer Probleme und unzureichender Notfallpläne. Teile der Bohrinsel sind fast 30 Jahre alt und wurden seither gegen Eisgang lediglich verstärkt, ein Unfall ist nur eine Frage der Zeit.

Denn extreme Wetterbedingungen und die große Entfernung zu jeglicher Infrastruktur machen Ölbohrungen in der Arktis wesentlich riskanter, die Folgen eines Unfalls noch verheerender als in anderen Gebieten der Welt. Ölkonzerne wie Gazprom oder Shell interessiert das nur wenig: Vor einigen Wochen hatten sie angekündigt, arktische Ölvorkommen gemeinsam auszubeuten.

"Gazprom setzt mit seinen Plänen das sensible Ökosystem der Arktis aufs Spiel", so Jörg Feddern. "Der Konzern hat keine Offshore-Erfahrung und spielt Russisches Roulette mit der Arktis. Die Frage ist nicht ob, sondern wann es zu einem verheerenden Ölunfall kommen wird."

Knapp vier Millionen Menschen haben die Greenpeace-Petition zum Schutz der Arktis unterzeichnet. Gemeinsam mit Greenpeace fordern sie ein Schutzgebiet um den Nordpol und ein Verbot von Ölbohrungen in arktischen Gewässern. Setzen auch Sie sich ein - für den Schutz der Arktis und die Freilassung der Aktivisten!

  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gazprom-Protest

    Gazprom-Protest

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren