Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Buckelwal taucht ab, Juni 2000
© Ralf Kiefner / Greenpeace

Buckelwale - die Akrobaten unter den Riesen

Weibliche Buckelwale werden bis zu 16 Metern lang und sind etwas größer als die Bullen. Die bis zu 30 Tonnen schweren Buckelwale leben in allen Weltmeeren. Ihre Sommerquartiere sind die Polarmeere, die Winterquartiere tropische und subtropische Gewässer. Hauptsächlich halten sich die Tiere in Flachmeerzonen auf, tiefere Meeresgebiete durchqueren sie nur auf ihren Wanderungen zwischen den Sommer- und Wintergebieten. Bei ihren Wanderungen legen sie Tausende von Kilometern zurück.

Die Nahrung der Buckelwale besteht vor allem aus Krill und zu einem geringen Teil aus Fischen. Buckelwale fressen nur in ihren polaren Sommerquartieren. Im Winter, wenn Sie ihre Jungen gebären und aufziehen, zehren sie von ihren Fettreserven.

In einigen Gebieten haben die Buckelwale eine besondere Jagdmethode entwickelt. Dabei tauchen sie unter einen Fischschwarm und umkreisen ihn, gleichzeitig stoßen sie Luft aus. Die aufsteigenden Blasen bilden einen Vorhang um den Fischschwarm, aus dem es kein Entkommen gibt. Mit aufgesperrtem Maul schwimmen die Buckelwale an die Oberfläche und nehmen ihre Nahrung auf. Es kommt vor, dass sich mehrere Wale zusammenschließen und ihren Beutefang aufeinander abstimmen.

Diese Walart lebt meist allein, findet sich aber hin und wieder in kleinen Gruppen zusammen. Walkühe mit neugeborenen Kälbern werden oft zum Schutz von einem Bullen begleitet.

Die Tragzeit der Weibchen beträgt etwa zwölf Monate. Die Walkälber sind bei der Geburt etwa vier Meter lang und bleiben für mindestens ein Jahr bei der Mutter, wobei die Säugezeit die ersten sechs bis zehn Monate umfasst. Danach schließen sich die Jungtiere einer anderen Gruppe an oder machen sich allein auf den Weg.

Durch die intensive Jagd auf Buckelwale sind die weltweiten Bestände von ehemals vielen hunderttausend Tieren auf wenige zehntausend zurückgegangen.

  • Buckelwale vor der Küste von Rarotonga (Cook Inseln), September 2007

    Buckelwale im Südpazifik

    Überspringe die Bildergalerie
  • Flosse eines Buckelwals vor der Küste von Rarotonga (Cook Inseln)

    Flosse eines Buckelwals

    Überspringe die Bildergalerie
  • Forscher und Greenpeace markieren Buckelwale vor den Cook-Inseln mit Sendern, September 2007

    Buckelwale im Südpazifik

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buckelwal mit Kalb im Südpazifik, Juni 1999

    Buckelwal mit Kalb im Südpazifik

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buckelwale mit aufgesperrten Mäulern bei der Nahrungsaufnahme, Juni 1995

    Buckelwale bei der Nahrungsaufnahme

    Überspringe die Bildergalerie
  • Fluke eines Buckelwalkalbs vor der Kueste von Alaska, Juni 1989

    Fluke eines Buckelwalkalbs

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren