Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir waren von mehr als 50 Buckelwalen umgeben und konnten sie bei ihrer Nahrungsaufnahme beobachten, sagte die Greenpeace-Walexpertin Leandra Goncalves. Es ist sehr wenig bekannt über diese Wale und deren Verhaltensweisen im Südpolarmeer. Die von uns gesammelten Daten werden zu einem besseren Verständnis von Verhalten und Sprache der Buckelwale beitragen. Zudem war es eine einzigartige Gelegenheit, die Kommunikation der Tiere bei der Nahrungsaufnahme zu studieren.

Für wissenschaftliche Forschung an Walen muss kein Wal getötet werden. So verfügt beispielsweise Australien über umfassende Forschungsergebnisse aus Studien an lebenden Walen. Die australische Regierung hat Japan diese Resultate schon mehrfach angeboten. Doch die Japaner stellen sich stur. Sie wollen ihre seit 1987 bestehende Tradition der jährlichen Waljagd im Südpolarmeer nicht aufgeben.

Die Esperanza ist derzeit im Südpolarmeer unterwegs, um die japanische Walfangflotte im antarktischen Walschutzgebiet aufzuspüren. Die Crew wird versuchen, möglichst vielen Walen das Leben zu retten.

Schauen Sie sich auch die Bildergalerie an, klicken sie auf den kleinen grünen Reiter mit dem Titel Bild.

  • Buckelwale Antarktis 2008

    Buckelwale Antarktis 2008

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buckelwale Antarktis 2008

    Buckelwale Antarktis 2008

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buckelwale Antarktis 2008

    Buckelwale Antarktis 2008

    Überspringe die Bildergalerie
  • Buckelwale Antarktis 2008

    Buckelwale Antarktis 2008

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren