Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eigentlich war der Buckelwal bereits auf dem richtigen Weg. Dann verirrte er sich erneut und tauchte nur wenige hundert Meter vor dem Grömitzer Strand auf. Dort kam es zu einer kritischen Situation, als er in eine Untiefe geriet. Glücklicherweise konnte das Tier sich selbst befreien.

Generell besitzen Wale ein sehr gutes Orientierungsvermögen. Neben Schallgeräuschen orientieren sie sich auch am Salzgehalt des Wassers, der in der Nordsee deutlich höher ist als in der Ostsee.

Buckelwale benötigen pro Tag bis zu einer Tonne Krill oder Schwarmfische als Nahrungsmittel. Dies könnte sich in der Ostsee schwierig gestalten. Es wird dringend Zeit, dass der Wal wieder zurück in den Nordatlantik findet, sagt Greenpeace-Experte Jörg Feddern. Anderenfalls könnte das Tier verhungern.

Derzeit versuchen Greenpeace-Aktivisten zusammen mit Küstenwache und Wasserschutzpolizei, den Wal ausfindig zu machen. Es besteht ein Meldeaufsichtssystem, an dem auch umliegende Schiffe und Segelboote beteiligt sind.

Wir werden nicht versuchen, den Wal aus der Ostsee zu vertreiben, so Feddern. Das Einzige, was wir momentan machen können, ist den Wal vor dem Stranden zu schützen..

Eine solche Aktion ist zuletzt 1998 vor St. Peter-Ording geglückt. Dabei wurden Schiffe und Boote zwischen Wale und Strand manövriert und durch Motorenlärm das Stranden der Tiere an Land verhindert.

Das Wichtigste ist nun, den Wal erst einmal wiederzufinden. Am besten in der Nähe des Kattegat, dann ist er auf der sicheren Seite, meint Feddern. Das Meeresgebiet zwischen Jütland und der schwedischen Westküste führt direkt in die Nordsee. Von dort könnte der Wal zurück in den Atlantik schwimmen.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren