Skip to main content
Jetzt spenden
Ruder in einer Hand
© Daniel Müller / Greenpeace

Auf, über und im Wasser zum Meeresschützer werden

Drachenbootfestival in Lübeck

© Cargo Event

Wassersport ist nicht nur für Körper und Geist gut, sondern kann uns alle zum Meeresschützer werden lassen. Egal ob beim Segeln, Schwimmen, Stand-Up-Paddeln, Rudern oder Kiten – jede Strecke im, über und auf dem Wasser zählt für den Schutz der Ozeane!

Die Meere bedecken zwei Drittel der Erdoberfläche, doch wirklich geschützt ist davon nur ein Prozent. Gemeinsam mit Meereswissenschaftler*innen fordert Greenpeace deshalb: Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden. Dazu brauchen wir ein globales, rechtsverbindliches UN-Hochseeschutzabkommen, das die Ozeane wirksam vor zerstörerischer Ausbeutung schützt – für uns und die kommenden Generationen. Deshalb schlägt Greenpeace folgende Meeresschutzgebiete vor: www.greenpeace.de/meeresschutz.

Die Vereinten Nationen verhandeln noch bis 2020 über einen globalen Ozean-Vertrag zur Nutzung und zum Schutz der Ozeane. Der Menschheit bietet sich hier eine historische Chance – und Deutschland sitzt mit gewichtiger Stimme mit am Tisch.

Wir wollen zeigen, wie wichtig und schützenswert unsere Ozeane sind und wie viele Menschen sich dafür einsetzen. Dafür brauchen wir jede Unterstützung! Unsere Wassersportkarte soll 30 Prozent der Ozeane symbolisch schützen. Die zurückgelegten Strecken können direkt in unsere Online-Karte eingetragen werden.

Mit jedem im, über oder auf dem Wasser zurückgelegten Meter und Kilometer füllen wir eine digitale Karte der Meeresschutzgebiete auf. Gemeinsam appellieren wir damit an die Politik: Schützt unsere Meere!

Wo und wie bereits Menschen aktiv waren, sehen Sie in dieser Auswahl:

Am legendären Augsburger Eiskanal auch „Waschmaschine“ genannt, paddelten die Sportler und Sportlerinnen nicht nur für den Sieg, sondern auch für 30 Prozent Meeresschutzgebiete.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren