Skip to main content
Jetzt spenden
stones action for Marine Reserve

Aktivität im Sylter Außenriff dauert an

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eigentlich ist das Sylter Außenriff als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Mit ihrer Aktion sorgen die Aktivisten dafür, dass das besonders sensible Gebiet vor weiteren Eingriffen bewahrt wird. Außerdem tragen die Natursteine zum Wiederaufbau des beschädigten Riffs bei.

Grundschleppnetzfischerei pflügt den Meeresboden regelrecht um. Und das in einem Gebiet, das seit vier Jahren als Schutzgebiet gemeldet ist, sagt Iris Menn, Greenpeace-Meeresexpertin. Die Natursteine schützen das Gebiet wirkungsvoll und setzen so das Naturschutzrecht durch.

Echte Schutzgebiete sind besonders wichtig für die Meere, da sich Fischbestände nur innerhalb dieser richtig erholen können. Eine solche Regeneration bewirkt, dass sich auch außerhalb der Schutzgebiete wieder ein stärkeres Fischvorkommen entwickeln wird. Davon profitieren nicht nur die Meereslebewesen, sondern auch die Fischer.

Die dänische Regierung führt bereits seit mehreren Jahren erfolgreich ein ähnliches Projekt durch. Rund um die Insel Laeso werden Natursteine versenkt, um ein zerstörtes Riff wieder aufzubauen.

Im Sylter Außenriff sind große Steine auch natürlich vorhanden. Die Positionen der von Greenpeace platzierten Steine werden außerdem regelmäßig den Wasserschutzdirektionen und den Fischereiverbänden mitgeteilt. Eine Gefahr, wie sie von vielen Aktions-Gegnern prognostiziert wird, kann von den Steinen also nicht ausgehen.

Anstatt den Aktivisten jetzt unrechtmäßiges Handeln vorzuwerfen, sollte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel lieber die gesamte Fischerei im Sylter Außenriff sowie den Sand- und Kiesabbau verbieten. Nur so kann Gabriel noch glaubwürdig bleiben, meint Iris Menn. Zudem wüssten Fischer, wie sie mit derartigen Hindernissen in einer Riffgegend umzugehen haben.

Hier ein Video zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei.

 

  • Stones action for Marine Reserve

    Stones action for Marine Reserve

    Überspringe die Bildergalerie
  • Stones action for Marine Reserve

    Stones action for Marine Reserve

    Überspringe die Bildergalerie
  • Stones action press conference Hamburg

    Stones action press conference Hamburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren