Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten markierten die vorgesehene Testfläche von 30 mal 40 Metern mit Absperrband und gelben Warndreiecken mit der Aufschrift: Gen-Weizen kommt nicht auf den Acker! Gen-Brot kommt nicht in die Tüte! Dann säten sie Bio-Weizen aus und arbeiteten das Saatgut in den Boden ein, so dass aus dem potenziellen Versuchsfeld ein Bio-Weizenfeld werden kann, auf dem der genmanipulierte Weizen keinen Platz mehr findet.

Der Gen-Weizen darf nicht auf den Acker und in die Natur gelangen. Das gentechnisch veränderte Getreide birgt Gefahren für Umwelt und Verbraucher, warnt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte von Greenpeace.

Dass in diesem Fall tatsächlich besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit geboten ist, legt die Heimlichtuerei von Syngenta und dem RKI nahe. Zum erstenmal in Deutschland sollen der Öffentlichkeit bei einem Freilandversuch wesentliche Informationen über die gentechnische Veränderung vorenthalten werden. Weder das Saatgutunternehmen noch die Behörde teilen mit, welches Gen in die Pflanze eingeschleust wurde und aus welchem Organismus es stammt.

Greenpeace fordert Verbraucherschutzministerin Renate Künast und das RKI auf, die Freisetzung nicht zu genehmigen. Außerdem soll die Firma Südzucker, die den Acker an Syngenta verpachtet, den Pachtvertrag sofort kündigen. Die Geheimniskrämerei um den Gen-Weizen muss ein Ende haben. Alle Daten müssen veröffentlicht werden, fordert Strodthoff.

Die Gemeinde Friemar, der BUND sowie der regionale Bio-Verband Ökoherz haben gegen den Versuch Einwände vorgelegt. Ein Bio-Bauer ist möglicherweise direkt betroffen, da er auf einer angrenzenden Fläche Sommerweizen anbaut. Pollen des Gen-Weizens könnten ohne weiteres vom Wind auf dieses Feld geweht werden, dort die Bio-Pflanzen befruchten (sog. Auskreuzen) und damit die Ernte wertlos machen.

Der genmanipulierte Weizen soll laut Syngenta einen verstärkten Schutz gegen Pilzbefall aufweisen. Doch Pilzbefall wird begünstigt durch falsche Anbaumethoden, fehlenden Fruchtwechsel und empfindliche Sorten. Mit Gentechnik versuchen die Konzerne ein Problem zu reparieren, dass die industrielle Landwirtschaft sich selbst geschaffen hat, erklärt Strodthoff. Wir brauchen aber eine Landwirtschaft, die solche Probleme gar nicht erst entstehen lässt. Es gibt Weizensorten, die kaum unter Pilzbefall leiden, aber von der Züchtung bisher vernachlässigt wurden. Das Problem lässt sich auch ohne Gentechnik lösen.

Dass nicht allen Lebens- und Nahrungsmittelherstellern die ablehnende Haltung der Verbraucher gegenüber Gen-Food egal ist, zeigen zahlreiche Beispiele. Betriebe wie der Nudelfabrikant Birkel und der Verband Deutscher Großbäckereien haben bereits jetzt erklärt, keinen Gen-Weizen verwenden zu wollen. (mir) 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie mit der Suche unter "Weizen"

Zusätzlich können Sie den Seiten von Greenpeace Kanada einen Besuch abstatten, wo Sie ein ausführliches Dossier zu Gen-Weizen "Against the Grain" (auf Englisch) finden.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren