Skip to main content
Jetzt spenden
AldiGenReis

Greenpeace entdeckt illegalen Gen-Reis bei Aldi Nord und in chinesischen Reisnudeln

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Illegale Gen-Reis-Nudeln aus China

Anfang September 2006 hat Greenpeace asiatische Reisnudeln in mehreren EU-Ländern analysieren lassen. Das Ergebnis: In Deutschland, Frankreich und Großbritannien waren insgesamt fünf Proben mit genmanipuliertem Reis verunreinigt. Die in Deutschland betroffene Marke Swallow Sailing wird direkt aus China importiert und in Asia-Läden zum Verkauf angeboten. Schon im April 2005 hat Greenpeace den Anbau von illegalem Gen-Reis in China aufgedeckt. Die Universität in Wuha, der Provinzhauptstadt von Hubei, hatte den Bt-Reis zu Versuchszwecken angebaut und dann illegal an Landwirte verkauft. Von dort gelangte der Gen-Reis in Lebensmittel und schließlich nach Europa.

Illegale Gen-Reis-Nudeln aus China

Anfang September 2006 hat Greenpeace asiatische Reisnudeln in mehreren EU-Ländern analysieren lassen. Das Ergebnis: In Deutschland, Frankreich und Großbritannien waren insgesamt fünf Proben mit genmanipuliertem Reis verunreinigt. Die in Deutschland betroffene Marke Swallow Sailing wird direkt aus China importiert und in Asia-Läden zum Verkauf angeboten. Schon im April 2005 hat Greenpeace den Anbau von illegalem Gen-Reis in China aufgedeckt. Die Universität in Wuha, der Provinzhauptstadt von Hubei, hatte den Bt-Reis zu Versuchszwecken angebaut und dann illegal an Landwirte verkauft. Von dort gelangte der Gen-Reis in Lebensmittel und schließlich nach Europa.

Gen-Reis aus den USA bei Aldi Nord

Beim Discounter Aldi Nord ist Parboiled Reis der Marke Bon Ri mit Gen-Reis verunreinigt. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um LLRice 601 der Bayer AG. Der nicht zugelassene Gen-Reis geriet in den USA außer Kontrolle. Obwohl er dort nur für zwei Jahre bis 2001 zu Versuchszwecken angebaut wurde, taucht er jetzt, fünf Jahre später, aus noch ungeklärten Gründen in der US-amerikanischen Reisernte auf.

Der Gen-Reis-Skandal weitet sich aus

Die Europäische Kommission hat prompt eigene Untersuchungsergebnisse zur gentechnischen Verunreinigung von Reis in der EU veröffentlicht. Das Ergebnis ist erschreckend: Bei Untersuchungen der Industrie von US-Langkornreis enthielten 33 von 162 genommenen Proben illegalen Gen-Reis. Dabei handelt es sich ebenfalls um den so genannten LLRice 601 der Bayer AG. Auch andere sind fündig geworden. So ergaben auch Analysen der niederländischen Behörden von Importreis aus den USA gentechnische Verunreinigungen.

Gen-Pflanzen außer Kontrolle

Seit Jahren gibt es Fälle unkontrollierter Ausbreitung von Gen-Pflanzen: Im Frühjahr 2005 gelangte der nicht zugelassene Gen-Mais Bt10 des Gentechnikkonzerns Syngenta illegal nach Europa und Japan. In Deutschland kam es 2002 zur Verunreinigung herkömmlicher Rapsfelder mit Gen-Raps aus dem Versuchsanbau von Bayer. Hätte Greenpeace dies nicht nachgewiesen, wäre die mit Gentechnik verunreinigte Ernte in den Handel gelangt. In Kanada ist der Anbau von Bio-Raps nicht mehr möglich. Dort bedroht der Gen-Rapsanbau konventionelle und biologische Rapsernten.

Lesen Sie weiter, wie illegaler Gen-Reis aus China und den USA auf den deutschen Markt gelangt:

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren