Skip to main content
Jetzt spenden
Reisanbau in China: Ein Reisbauer hält Reiskörner in der Hand.
© John Novis/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir fordern von der Bundesregierung einen sofortigen Importstopp von Reislieferungen aus den USA. Denn die jetzt gefundene Gen-Reissorte, LLRice 601 des Bayer-Konzerns, wurde weder jemals als Lebensmittel zugelassen noch auf ihre Tauglichkeit als Nahrungsmittel getestet.

Und was den Fall rätselhaft macht: Mit der Sorte werden seit 2001 in den USA keine Feldversuche mehr durchgeführt. Dennoch wurde herkömmliche Ware nun versehentlich mit dem Gen-Reis verunreinigt. Wo kam der jetzt noch her?

Wenig vertrauenseinflößend ist auch der folgende Umstand: Die US-Behörden wissen bereits seit Ende Juli von der Kontamination, doch erst jetzt wurde die Öffentlichkeit informiert. Das US-Agrarministerium weigert sich, Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung des Gen-Reis zu treffen, da es keine Gefahr sieht.

Regierungen im Ausland haben schon reagiert. Tokio hat bereits am Samstag die Einfuhr von Langkornreis aus den USA verboten.

Dieser Fall zeigt erneut, dass Gentechnik nicht zu kontrollieren ist, erklärt Alexander Hissting, Gentechnikexperte von Greenpeace. Gen-Pflanzen dürfen nicht angebaut werden, sie gefährden die herkömmliche Landwirtschaft.

Der Verbraucher will nicht zum Versuchskaninchen gemacht werden. Daher brauchen wir einen Importstopp für Reis aus den USA, sagt Alexander Hissting. Und wir fordern, dass in Deutschland keine Gen-Pflanzen angebaut werden. Die herkömmliche Landwirtschaft darf nicht durch gentechnische Verunreinigungen in Gefahr gebracht werden.

EU-Recht erlaubt Importverbote

In der EU-Verordnung über gentechnisch veränderte Lebensmittel 1829/2003 heißt es: Niemand darf einen zur Verwendung als Lebensmittel/in Lebensmitteln bestimmten gentechnisch veränderten Organismus ... in Verkehr bringen, wenn der Organismus oder das Lebensmittel nicht über eine ... erteilte Zulassung verfügt und die entsprechenden Zulassungsvoraussetzungen erfüllt.

Die Verordnung besagt zudem: Die Mitgliedstaaten können die geeigneten Maßnahmen ergreifen, um das unbeabsichtigte Vorhandensein von gentechnisch veränderten Organismen in anderen Produkten zu verhindern. Die Sache ist klar: Die deutschen Behörden können und müssen handeln!

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

10 | DIN A4

6.69 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren