Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten in weißen Maleranzügen laufen über einen Acker, einer hält in der Hand mehrere Anti-Gen-Mais Plakate
Pierre Baelen / Greenpeace

Greenpeace-Position zu neuen gentechnischen Züchtungsmethoden

Mit neuen Gentechnik-Verfahren in der Pflanzenzucht will sich die Industrie vor geltenden Gesetzen drücken. Greenpeace bezieht Position – auch zu anderen Züchtungsarten.

Eigentlich ist durch die EU und das internationale Protokoll über die biologische Sicherheit eindeutig festgelegt, was Gentechnik ist. Kurz gefasst fallen unter den Begriff alle Techniken, die etwas erlauben, das in der Züchtung auf natürlichem Wege nicht möglich ist.

Doch die Biotechnologie-Industrie ist bemüht, neue gentechnische Methoden durch dieses Raster fallen zu lassen und schärferen Gentechnik-Regulierungen zu entgehen. Auf gentechnische Methoden will sie nämlich auf keinen Fall verzichten. Umweltverbände in Deutschland haben sich daher heute positioniert und fordern die konsequente Bewertung neuer Verfahren als Gentechnik.

Gemeinsam mit anderen Verbänden hat auch Greenpeace eine Position zu neuen gentechnischen Züchtungsmethoden veröffentlicht. Darin fordern die Organisationen,

  • vorläufig auf die Einführung der neuen Technologien zu verzichten,
  • die neuen umstrittenen Züchtungsverfahren als Gentechnik zu bewerten, entsprechend auf ihre Risiken zu überprüfen und zu kennzeichnen,
  • die unkontrollierte Ausbreitung von Organismen, die mit den neuen Methoden verändert worden sind, zu verhindern,
  • zu verhindern, dass im Zuge des geplanten Freihandelsabkommens TTIP die Technologien ungeprüft und unerkannt auf den Markt gelangen.

Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag von Greenpeace zeigt: Die Mehrheit der Verbraucher und Händler, die Industrie und auch die Landwirte lehnen Gentechnik in der deutschen Landwirtschaft ab. Weil sie als Risikotechnologie gilt, wird Gentechnik im Labor, auf dem Acker und in Lebens- und Futtermitteln schärfer reguliert als konventionelle Methoden und Zuchtergebnisse.

 

Smart Breeding: Die nächste Generation (Zusammenfassung)

Smart Breeding: Die nächste Generation (Zusammenfassung)

8

1.05 MB

Herunterladen
Datum
Tierqual Ställe bei Bärenmarke

Mehr zum Thema

Christiane Huxdorff, Staatssekretärin Silvia Bender und Corinna Hölzel vom BUND neben einem überdimensionierten Glyphosat-Kanister.
  • 21.05.2024

Nach langem Ringen hat die EU das umstrittene Pestizid Glyphosat Ende 2023 weiter zugelassen. Wie Deutschland den Einsatz dennoch begrenzen kann, zeigt ein Bündnis zum Tag der Artenvielfalt.

mehr erfahren
Protest vor dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung in Berlin für eine weitere EU-Regulierung von Gentechnik-Pflanzen
  • 06.07.2023

Die EU-Kommission schlägt vor, mit neuen Gentechnikverfahren erzeugte Pflanzen aus der bisherigen Regulierung zu nehmen. Aktive fordern Landwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, das zu verhindern.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen
  • 28.06.2023

Weniger Fleisch- und Milchkonsum würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft reduzieren. Wie sich eine gerechte und ökologische Grundversorgung aller umsetzen ließe, haben Verbände skizziert.

mehr erfahren
Gemüsestand mit Obst und Gemüse.
  • 15.06.2023

Bienen sind nicht nur für die biologische Vielfalt und ein funktionierendes Ökosystem essentiell, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag für die Ernährung.

mehr erfahren
Traktor versprüht Pestizide auf einer Apfelplantage in Deutschland
  • 14.12.2022

Pestizide sind überall – auf Feldern, in Wäldern und in privaten Gärten. Sie stecken sogar in konventionellem Obst und Gemüse. Gift für Ökosysteme, Artenvielfalt und Menschen.

mehr erfahren
Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany
  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren