Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Forscher waren selbst überrascht von ihrem Ergebnis. Dr. Bernhard Pallutt vom Institut für integrierten Pflanzenschutz sagte, dass immer dann weniger Herbizid nötig war, wenn die Kulturpflanzenbestände besonders gut entwickelt waren und leicht zu bekämpfende Unkräuter das Bild bestimmten. Deswegen können die Wissenschaftler den Landwirten nicht generell empfehlen, künftig nur die Hälfte zu spritzen. Doch zeigen die Versuche deutlich, so Pallutt, dass ein enormes Einsparpotenzial auch über Jahre hinweg vorhanden sei, der Landwirt sich aber wie gewohnt die Bedingungen auf seinem Acker anschauen müsse.

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting weist darauf hin, dass das hohe Einsparungspotenzial beim herkömmlichen Ackerbau auch deshalb vorhanden sei, weil dort im Gegensatz zu anderen Agrarbereichen wie dem Obstanbau noch kaum neue Erkenntnisse der integrierten Bewirtschaftung einfließen. Die Gesamtmenge aller eingesetzten Chemikalien sei unglaublich hoch. Allerdings gibt es schon längst die Möglichkeit, ganz auf Herbizide zu verzichten, gibt Hissting zu bedenken. Greenpeace hält deshalb die ökologische Landwirtschaft für die beste Alternative.

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren