Skip to main content
Jetzt spenden
Eine wahre Pestiziddusche geht auf  Apfelbäume am Bodensee nieder.
Greenpeace

Studie belegt Greenpeace-These

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Studie von Agrarwissenschaftlern der Göttinger Universität aus dem Jahr 2010 belegt, worauf Greenpeace und andere Umweltverbände seit vielen Jahren hinweisen: Der massive Einsatz von pestizidhaltigen Spritzmitteln stellt nicht nur eine Gefährdung für den Verbraucher dar, sondern schädigt auch massiv die Umwelt.

Pestizidproduzenten wie Bayer, BASF und Syngenta bezeichnen moderne Spritzmittel gern als 'Pflanzenschutzmittel'. Die Studie belegt, dass dies eine glatte Lüge ist. Wenn die Artenvielfalt auf Äckern und Feldern halbiert wird, kann man das wohl kaum als Pflanzenschutz bezeichnen, sagt Greenpeace-Experte Manfred Santen.

Der Chemiker findet es besorgniserregend, dass durch den Einsatz von Insektiziden die natürliche Schädlingsbekämpfung durch Fressfeinde negativ beeinflusst wird. Das beeinträchtigt auch ökologisch bewirtschaftete Betriebe, die auf die regulierenden Kräfte der Natur stark angewiesen sind. Und es erschwert Lösungen mit nichtchemischen Alternativen zum Pestizideinsatz, so Santen. Greenpeace uns andere Umweltverbände fordern deshalb klare Zielvorgaben im neuen Pestizid-Aktionsplan.

Für die Studie sind 150 Weizenfelder in Deutschland, den Niederlanden, Schweden, Irland, Spanien, Polen, Estland und Frankreich untersucht worden. Die Äcker liegen in den unterschiedlichsten Regionen. Sie unterscheiden sich in ihrer Größe und in der Art der Bearbeitung. Ziel der Untersuchung war es, die Wirkung einzelner Faktoren auf die Vielfalt von Pflanzen und Tieren festzustellen.

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren