Skip to main content
Jetzt spenden
Laboruntersuchung

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Einkauf (Probenahme)

Die Probennahme der einzelnen Früchte und der verschiedenen Gemüse muss eine ausreichende Menge erbringen und für das Labor nachvollziehbar sein. Wenn nach dem Test bspw. die Trauben oder die Äpfel nicht mehr einem bestimmten Markt zugeordent werden können, stochert man im Nebel. Um dies zu verhindern, lässt Manfred Krautter durch geschultes und qualifiziertes Fachpersonal prüfen. Die Fachleute sorgen für eine fachkundige Protokollierung, Verpackung und Etikettierung der Proben. Sie sorgen ebenfalls für eine optimale Probemenge und Stückzahl der Frucht- oder Gemüseproben.

Ein aussagekräftiger Pestizidtest untersucht nicht nur ein Produkt. Wer ein Haus bewertet, schaut sich ja auch nicht nur das Erdgeschoss an. Zwei oder drei Produktarten pro Supermarkt-/Discounterkette reichen aus, um die Ketten untereinander zu vergleichen. Greenpeace hat acht Produktarten pro Kette überprüft.

Ausreichende Probenzahl?

Grundsätzlich gilt: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, eine Probe macht noch keinen aussagekräftigen Pestizidtest. Wer wirklich Unterschiede feststellen will, muss viele unterschiedliche Proben testen. Greenpeace hat 50 bis 70 Proben pro Supermarktkette testen lassen, damit sich gute Rückschlüsse auf die Qualität des jeweiligen Anbieters ziehen lassen. Wenn es weniger Proben sind, kann die Qualität der Untersuchung leiden.

{image_r}Die Tests (Untersuchung)

Wer Pestizide zuverlässig aufspüren will, braucht die richtige Ausrüstung. Europaweit werden über 800 verschiedene Pestizid-Wirkstoffe versprüht. Gute Labore sollten deshalb wenigstens um die 250 unterschiedliche Pestizid-Wirkstoffe nachweisen können - sonst haben die Tests keine Aussagekraft.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, wählt ein zertifiziertes Fachlabor, das beispielsweise den Mindestanforderungen des QS-Systems entspricht (siehe www.q-s.info). Zudem sollte es Erfahrung mit sogenannten Ringversuchen haben und dabei durch positive Arbeit aufgefallen sein. QS steht für Qualitätssicherung und die von QS definierten Anforderungen und Maßgaben bilden die Grundlage für sichere und vergleichbare Ergebnisse.

Anders ausgedrückt für Chemiker und Statistiker: Die Untersuchungen werden mit gas- und flüssigkeitschromatographischen Multimethoden gemacht. Sie entsprechen mindestens den Anforderungen der Amtlichen Sammlung von Untersuchungsverfahren nach §64 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände und Futtermittelgesetzbuch (LFGB). Das bedeutet, dass eine Lebensmittelprobe auf etwa 300 Pestizid-Wirkstoffe untersucht wird.

Wenn man dem allen gerecht geworden ist, muss noch ein Statistiker die Signifikanz der Unterschiede feststellen. Dabei soll die Irrtumswahrscheinlichkeit unter fünf Prozent liegen. Nur solche statistisch abgesicherten Differenzen sind wirkliche Differenzen! So, und nun: Viel Spaß beim Testen!

  • Pestiziduntersuchung

    Pestiziduntersuchung

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren