Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sechs Monate waren als Landwirte getarnte Greenpeacer unterwegs und kauften bei elf Händlern in Süddeutschland und dem Elsass insgesamt circa 100 Kilogramm illegale Pestizide. Vier Händler gehören zum Raiffeisenverband. Eine Raiffeisenfiliale gab sogar das hoch gefährliche E 605 heraus - gegen Barzahlung und ohne Rechnung.

Wir sind entsetzt, dass es ganze Händler-Netzwerke gibt, die stark giftige, krebserregende, die Fortpflanzung und das Hormonsystem schädigende Mittel vertreiben. Und wir sind entsetzt, dass Raiffeisen massiv in diese kriminellen Geschäfte verstrickt ist, kommentiert Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace, die Machenschaften.

{image_r}Skrupellose Bauern sind die Kunden der Gifthändler - so landen die aus guten Gründen verbotenen Substanzen auf Tomaten, Beeren oder Salat. In zahlreichen Lebensmitteltests von Greenpeace und den Kontrollbehörden fielen in den letzten Jahren immer wieder illegale Pestizide auf. Jetzt wissen wir, wieso.

Kritik übt Greenpeace auch an Seehofer und den Agrarministern der Länder, die kaum Maßnahmen ergreifen, um Verbraucher und Umwelt vor dem illegalen Treiben zu schützen. Das Landwirtschaftsministerium von Baden-Württemberg lehnte sogar ab, zusammen mit Greenpeace und den Kontrollbehörden einen Händler auf frischer Tat zu ertappen, der seine illegale Ware per Hauslieferung vertreibt.

(Autorin: Anja Franzenburg)

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren