Skip to main content
Jetzt spenden
migros

Kein Fleisch aus Gen-Fütterung beim größten Schweizer Supermarkt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Schweizer Supermarktkette Migros hat am Donnerstag Greenpeace schriftlich zugesichert, ab Mitte 2007 kein Fleisch mehr zu verkaufen, das mit Hilfe von Gen-Futter produziert wurde. Ein Erfolg, da Greenpeace sich seit langem für den Schutz der Verbraucher vor Gen-Pflanzen in der Nahrungmittelproduktion einsetzt.

Im Juli startete Greenpeace eine Protestaktion, um den größten Schweizer Einzelhändler Migros zum Handeln zu bewegen. Das unerwartete Resultat: die anderen großen Schweizer Supermärkte Coop, Denner und Spar reagierten, indem sie alle beanstandeten Produkte aus ihrem Sortiment entfernten. Die Migros selbst erklärte, aus Kostengründen keine Garantie für eine gentechnikfreie Fütterung bei importierten tierischen Produkte abgeben zu können.

Die Ausreden der Migros sind inakzeptabel. Weshalb sollte sie nicht umsetzen können, was andere auch tun?, sagt Marianne Künzle von Greenpeace Schweiz. Erfreulicherweise lenkt das Migro-Management nun doch ein. Greenpeace gratuliert Migros zu dem Entschluss bis Mitte 2007 die letzten Fleischprodukte zweifelhafter Herkunft aus den Regalen zu verbannen.

(Autorin: Sanja Schlösser)

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren