Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Läuferinnen und Läufer mussten die Rundstrecke auf der Spitalerstraße möglichst schnell bewältigen und dabei möglichst viel am Wegesrand "kaufen", also in ihren Einkaufswagen packen. So sieht es ja an manchen Tagen tatsächlich in der Innenstadt aus - die Menschen kaufen wie um die Wette. Was, ist ihnen fast egal.

Ist es aber nicht, sagen die Greenpeace-Jugendlichen. Denn mit allem, was wir kaufen (und was nicht), entscheiden wir ein kleines Stück darüber, wie unsere Umwelt heute und morgen aussieht.

{image}Wusstest du, dass zum Beispiel deine Jeans auf ihrem Lebensweg vom Baumwollfeld über deinen Kleiderschrank bis in die Altkleidersammlung ungefähr 8000 Liter Wasser und 32 Kilogramm natürliche Vorräte verbraucht? Dabei wiegt die Jeans selbst nur 600 Gramm. Würden alle Menschen so viel verbrauchen wie wir es in den Industrieländern tun, dann würden die natürlichen Vorräte auf der Erde gar nicht reichen.

Was kannst du tun - gar nix mehr kaufen? Nee. Aber bewusst kaufen! Das heißt: Nur das, was wirklich nötig ist. Überleg doch mal, ob die neue Jeans echt schon sein muss. Oder stöber im Second-Hand-Laden. Greif eher zu solchen Lebensmitteln, die bei dir in der Nähe hergestellt wurden und die gerade Saison haben. Also zum Beispiel keine Erdbeeren im Winter!

Und vor allem: Nicht zum Zeitvertreib Shoppen. Da fällt dir doch garantiert was Besseres ein! Muss ja nicht gleich Marathon-Laufen sein...

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren