Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Läuferinnen und Läufer mussten die Rundstrecke auf der Spitalerstraße möglichst schnell bewältigen und dabei möglichst viel am Wegesrand "kaufen", also in ihren Einkaufswagen packen. So sieht es ja an manchen Tagen tatsächlich in der Innenstadt aus - die Menschen kaufen wie um die Wette. Was, ist ihnen fast egal.

Ist es aber nicht, sagen die Greenpeace-Jugendlichen. Denn mit allem, was wir kaufen (und was nicht), entscheiden wir ein kleines Stück darüber, wie unsere Umwelt heute und morgen aussieht.

{image}Wusstest du, dass zum Beispiel deine Jeans auf ihrem Lebensweg vom Baumwollfeld über deinen Kleiderschrank bis in die Altkleidersammlung ungefähr 8000 Liter Wasser und 32 Kilogramm natürliche Vorräte verbraucht? Dabei wiegt die Jeans selbst nur 600 Gramm. Würden alle Menschen so viel verbrauchen wie wir es in den Industrieländern tun, dann würden die natürlichen Vorräte auf der Erde gar nicht reichen.

Was kannst du tun - gar nix mehr kaufen? Nee. Aber bewusst kaufen! Das heißt: Nur das, was wirklich nötig ist. Überleg doch mal, ob die neue Jeans echt schon sein muss. Oder stöber im Second-Hand-Laden. Greif eher zu solchen Lebensmitteln, die bei dir in der Nähe hergestellt wurden und die gerade Saison haben. Also zum Beispiel keine Erdbeeren im Winter!

Und vor allem: Nicht zum Zeitvertreib Shoppen. Da fällt dir doch garantiert was Besseres ein! Muss ja nicht gleich Marathon-Laufen sein...

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren