Skip to main content
Jetzt spenden
Cherrytomaten
Christoph Piecha / Greenpeace

Anzahl der Pflanzengifte steigt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Untersuchung ergab, dass einerseits der Belastungsgrad von Tomaten mit Pestiziden sinkt, andererseits aber die Anzahl der eingesetzten Pflanzengifte zunimmt. Cherry- und Strauchtomaten aus Supermärkten und von Discountern sind weniger belastet als in den Vorjahren. Dafür gibt es insgesamt kaum noch Tomaten-Proben, die völlig unbelastet sind.

Greenpeace-Mitarbeiter kauften im März in sechs führenden Supermarktketten: Aldi, Edeka, Lidl, Metro, Rewe, und Tengelmann/Kaiser´s deutschlandweit 61 Tomaten-Proben. Die Proben überprüfte ein zertifiziertes Labor auf über 350 verschiedene Rückstände. Ein zweites Labor überprüfte auffällige Befunde. In fast allen Proben fanden sich Rückstände, wenn auch überwiegend in geringen Konzentrationen.

In den Vorjahren enthielten 30 Prozent der Tomaten keine Pestizide, jetzt sind es nur 3,4 Prozent. Andererseits: Um die Höchstmenge bei einem einzigen Stoff nicht zu überschreiten, wenden Hersteller zunehmend mehrere unterschiedliche Pestizide an.

Auf einigen Tomaten finden sich Cocktails aus bis zu 11 verschiedenen Pestiziden. Das sind zu viele. Hier müssen die Hersteller noch einiges tun, fordert Manfred Santen, Chemieexperte von Greenpeace. Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind gerade diese Mehrfachbelastungen gesundheitlich bedenklich. Entsprechende Proben bewertet Greenpeace als nicht empfehlenswert.

Empfehlenswert sind dagegen weiterhin Bio-Tomaten. Sie sind kaum belastet. Zwei Bio-Cherrytomaten waren mit einem Pestizid verunreinigt, das für den Öko-Anbau zugelassen ist. Nach Greenpeace-Einschätzung war die Belastung für Bioware aber zu hoch. Verglichen mit konventioneller Ware sind Bio-Tomaten aber immer noch gering verunreinigt.

Die Belastung mit Pestiziden lässt sich offenbar deutlich stärker senken als Industrie und Produzenten noch vor fünf Jahren behaupteten, sagt Santen. Mit der Kampagne gegen Gift im Essen hat Greenpeace erheblichen Druck auf die Handelsketten ausgeübt. Bei den Tomaten zeigen die Programme zur Pestizidreduktion jetzt Wirkung.

Greenpeace erkennt in dieser und weiteren 2009 und 2010 durchgeführten Untersuchungen einen Trend zu geringerer Belastung von Gemüse.

Das WDR-Wissenschaftsmagazin Quarks & Co hat die Untersuchung begleitet: Sendung am Samstag, 15. Mai, 12.00 Uhr (Wdh.)

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren