Skip to main content
Jetzt spenden
Plastikfolien-Gewächshäuser für den Gemüseanbau entlang der spanischen Küste bei Almeria unter starker Pestizidbehandlung, November 2004
© Ángel Garcia / Greenpeace

Almería - Mar del Plastico

Die Belastungen in Obst und Gemüse lagen damals weit über den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten. Fast die Hälfte der spanischen Paprika wies hohe Pestizidrückstände auf. Deutsche Supermärkte kündigten ihre Abnahmeverträge, der Großteil der verseuchten Ernte musste vernichtet werden. Der Zorn auf Greenpeace war groß. Ein Jahr später hatten viele der Bauern ihren Anbau auf umweltschonendere Methoden umgestellt und Greenpeace erhielt den Preis von Almeria.

Viel zu tun bleibt dennoch: In Almeria und vergleichbaren Regionen mit industrialisiertem Anbau von Obst und Gemüse gibt es bis heute große Umweltprobleme. Hinzu kommen Defizite beim Arbeitsschutz und bei den Sozialstandards für die Landarbeiter. Für den Schutz der Verbraucher müssen die Pestizidrückstände noch deutlich gesenkt werden.

Soziale Probleme

Almeria produziert im großen Stil für die internationalen Märkte. In der Region arbeiten hauptsächlich Einwanderer aus Nordafrika. Die meisten sind papierlose Immigranten aus dem Maghreb oder Ländern südlich der Sahara, die in Booten vor den Kanarischen Inseln aufgegriffen werden. Nur selten protestieren sie nach den durchstandenen Strapazen gegen die Lebensbedingungen auf dem spanischen Festland. Sie sind an ihrem Arbeitsplatz hohen Gesundheitsrisiken ausgesetzt.

Dank Pestizid-Kampagne auf dem richtigen Weg

Im Jahr 2004 wurden in der ganzen Region nur 200 von 35.000 Hektar Land ohne den Einsatz von Pestiziden bewirtschaftet. 2006 waren es schon 1000 Hektar. Danach hat die Provinz einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht: In der Anbausaison 2007/2008 wurden fast 8000 Hektar umweltverträglich bewirtschaftet.

Dass in Almeria ein Umdenken eingesetzt hat, ist auch ein Verdienst der Verbraucherinnen und Verbraucher. Sie haben beim Einkauf vermehrt auf die Herkunft von Obst und Gemüse geachtet und den Produzenten der pestizidbelasteten Massenware die rote Karte gezeigt. Die Produzenten stehen umweltverträglicheren Anbaumethoden nun endlich offener gegenüber.

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren