Jetzt spenden
Obst und Gemüse im Einkaufswagen - im Hintergrund ein Kind und eine erwachsene Person.
Gordon Welters / Greenpeace

Gericht bestätigt Auskunftspflicht bei zu hohen Pestizidmengen in Obst und Gemüse

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die zuständige Behörde, das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) weigerte sich fünf Jahre lang, die nachgefragten Daten herauszugeben. Nun hat das Verwaltungsgericht Oldenburg ein Urteil gesprochen und das LAVES verpflichtet, diese Informationen an Greenpeace herauszugeben - ein wichtiger Schritt für den Verbraucherschutz.

Regelmäßig werden Obst und Gemüse von staatlichen Kontrollstellen auf Pestizidrückstände überprüft. Erschreckend ist die Häufigkeit, mit der Überschreitungen der zugelassenen Höchstmengen nachgewiesen werden. So hat 2008 das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 45 Mal Pestizide in Obst und Gemüse gemessen, die über den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten lagen. Allein jeder dritte untersuchte Rucola-Salat wurde beanstandet. Bei Limetten und Grünkohl hätte jede 10. Probe nicht verkauft werden dürfen, weil sie zu hoch mit Pestizidrückständen belastet war.

Behörden müssen Informationspflicht nachkommen

Dennoch gelangen hochbelastete Produkte häufig in den Einkaufskorb, denn bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen, ist das entsprechende Obst und Gemüse meist schon verkauft. Die Behörden lassen sich viel Zeit und geben häufig nur in ihren Jahresberichten anonymisiert Auskunft über ihre Pestiziduntersuchungen. Verbraucher werden darüber nicht informiert, wo belastete Ware von den Behörden gefunden wurde.  Dabei sieht das Verbraucherinformationsgesetz (VIG) einen entsprechenden Auskunftsanspruch vor.
Das Gericht in Oldenburg hat Greenpeace nun in allen Punkten der Anfrage Recht gegeben. „Wir hoffen, dass in Zukunft Anfragen nach dem VIG schnell und unbürokratisch beantwortet werden. Am besten aber wäre es, die zuständigen Behörden würden zum Schutze der Verbraucher entsprechend der im Lebensmittelgesetzbuch in § 40 Abs. 1a verankerten Informationspflicht selbst aktiv werden und zügig im Internet veröffentlichen, welche Verstöße sie festgestellt haben und um welche Produkte, Einkaufsorte und Hersteller es sich im Detail handelt. Bis dahin wird Greenpeace weiter bei den Behörden nachhaken“, sagt Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace.

Datum
Tierqual Ställe bei Bärenmarke

Mehr zum Thema

Menschen bilden eine Blume, davor ein großes Banner "Stop Glyphosate"
  • 16.11.2023

Glyphosat nimmt Insekten die Lebensgrundlage und steht im Verdacht, für Menschen gesundheitsschädigend zu sein. Nun kann die EU-Kommission das Mittel für weitere zehn Jahre zulassen.

mehr erfahren
Protest vor dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung in Berlin für eine weitere EU-Regulierung von Gentechnik-Pflanzen
  • 06.07.2023

Die EU-Kommission schlägt vor, mit neuen Gentechnikverfahren erzeugte Pflanzen aus der bisherigen Regulierung zu nehmen. Aktive fordern Landwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, das zu verhindern.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen
  • 28.06.2023

Weniger Fleisch- und Milchkonsum würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft reduzieren. Wie sich eine gerechte und ökologische Grundversorgung aller umsetzen ließe, haben Verbände skizziert.

mehr erfahren
Gemüsestand mit Obst und Gemüse.
  • 15.06.2023

Bienen sind nicht nur für die biologische Vielfalt und ein funktionierendes Ökosystem essentiell, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag für die Ernährung.

mehr erfahren
Traktor versprüht Pestizide auf einer Apfelplantage in Deutschland
  • 14.12.2022

Pestizide sind überall – auf Feldern, in Wäldern und in privaten Gärten. Sie stecken sogar in konventionellem Obst und Gemüse. Gift für Ökosysteme, Artenvielfalt und Menschen.

mehr erfahren
Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany
  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren