Skip to main content
Jetzt spenden
Montage: Weintrauben werden mit Pestiziden besprüht.
Christoph Piecha/Greenpeace

strengere Verordnung für Pestizide

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Weg zur neuen Verordnung war lang. Greenpeace und PAN konnten immer wieder belegen, dass die bisherigen Vorgaben für erlaubte Pestizid-Rückstände in Europa viel zu lasch waren. In einem Kilo Tafeltrauben waren beispielsweise bis zu 5 Milligramm des hormonell wirksamen Fungizids Procymidon gestattet, obwohl die Grenze für ein gesundheitlich akzeptables Risiko damit 30 Mal überschritten wurde. Mit der neuen Verordnung werden nun anstatt 5 Milligramm nur noch 0,02 Milligramm Procymidon-Rückstand in einem Kilo Obst erlaubt sein.

Wir begrüßen die Absenkung der Höchstmengen, sagt Manfred Santen, Pestizid-Experte von Greenpeace: Dies ist aber lediglich ein erster Schritt in die richtige Richtung. Die Verordnung berücksichtigt nur einen kleinen Teil der zu beanstandenden Regelungen. Ein zusätzliches Problem sind mögliche Kombinationswirkungen zwischen Pestizid-Wirkstoffen, die bei der Festlegung von Höchstmengen nicht berücksichtigt werden. Greenpeace fordert, dass auch bei Pestizid-Cocktails zum Schutz der Verbraucher nachgebessert wird.

Ein weiteres Problem im Umgang mit Pestizid-Rückständen sind Importe aus dem EU-Ausland. Bei Bohnen, Gurken, Basilikum, Okra, Chili und Koriander sind die geltenden EU-Höchstmengen bereits um das bis zu 5900-fache überschritten worden. Die Risiko-Lebensmittel wurden 2009 bei Kontrollen am Frankfurter Flughafen entdeckt. Nach Angaben des hessischen Verbraucherministeriums fanden sich in jeder fünften Probe Pestizid-Rückstände. Besonders häufig fiel Obst und Gemüse aus Vietnam, Indien, der Türkei, der Dominikanischen Republik, Jordanien und Thailand negativ auf.

Zwanzig Prozent Höchstmengen-Überschreitungen sind nicht hinnehmbar, sagt Santen. Besonders auffällig waren mit dem Insektizid Triazophos stark belastete Okra-Schoten. Das Nervengift ist in der EU verboten. Ein weiteres Nervengift, Methiocarb, wurde in sehr hoher Konzentration in Bohnen und Gurken gefunden.

Der massenhafte Einsatz von Agrargiften schädigt die Gesundheit von Landwirten und Arbeitern in den Anbauländern und der Verbraucher in Europa. Greenpeace fordert deutlich stärkere Importkontrollen, Vorführverpflichtungen und Sanktionsmaßnahmen an Flug- und Seehäfen. Gemeinsam mit PAN arbeitet Greenpeace Vorschläge für Maßnahmen aus, die zur landwirtschaftlichen Pestizidreduktion auch außerhalb Europas beitragen können. Dazu zählen Vorerntekontrollen in den Herkunftsländern sowie die Förderung des dortigen Bioanbaus und dessen Vermarktung. Die Umweltschutzorganisationen fordern zudem Partnerprogramme zur Etablierung höherer Produktionsstandards in Nicht-EU-Ländern (zum Beispiel mit Unterstützung der GTZ oder des PIP-Programms der EU).

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren