Skip to main content
Jetzt spenden
shoping cart

Auch Edeka will Pestizide bannen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Edeka startet als sechste und größte deutsche Handelskette ein Programm gegen Pestizide in Obst und Gemüse. Wie Edeka am Mittwoch verlauten ließ, soll künftig nur noch Ware verkauft werden, die mit höchstens 70 Prozent der gesetzlich zugelassenen Höchstmenge belastet ist. Damit reagiert die Supermarktkette auf die miserablen Testergebnisse des letzten Greenpeace-Supermarkttests von Obst und Gemüse.

Edeka startet als sechste und größte deutsche Handelskette ein Programm gegen Pestizide in Obst und Gemüse. Wie Edeka am Mittwoch verlauten ließ, soll künftig nur noch Ware verkauft werden, die mit höchstens 70 Prozent der gesetzlich zugelassenen Höchstmenge belastet ist. Damit reagiert die Supermarktkette auf die miserablen Testergebnisse des letzten Greenpeace-Supermarkttests von Obst und Gemüse.

Rewe, Tengelmann und Edeka hatten bei dem Greenpeace-Großtest, dessen Ergebnisse am 14. Februar 2007 veröffentlicht wurden, am schlechtesten abgeschnitten. Bei viel zu vielen Proben waren die gesetzlichen Höchstmengen überschritten, oder in den Früchtchen steckten gefährliche Pestizidcocktails und sogar illegale Substanzen. Tafeltrauben, Pfirsiche und Kopfsalat enthielten mehrfach so hohe Pestizidkonzentrationen, dass nach dem Verzehr speziell bei Kindern akute Gesundheitsschäden drohten.

"Wir begrüßen, dass jetzt auch die Edeka-Manager erkannt haben, dass sie etwas gegen die gesundheitsgefährdenden Pestizidbelastungen in ihren Produkten tun müssen", sagt Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. Die mit zirka 16 Prozent Marktanteil größte deutsche Supermarktkette will bei ihrem neuen Qualitätssicherungsprogramm mit dem Freiburger Öko-Institut e.V. zusammenarbeiten. Mit Edeka haben jetzt alle sechs von Greenpeace untersuchten Ketten mit Pestizidreduktionsprogrammen reagiert - sie decken drei Viertel des gesamten deutschen Lebensmittelhandels ab.

"Die Programme zur Begrenzung und Reduzierung von Pestiziden in Obst und Gemüse sind ein wichtiger Schritt der Handelsketten", so Manfred Krautter. "Es ist überfällig, dass der weit verbreitete Verkauf nicht verkehrsfähiger Ware unterbunden wird und die viel zu hohen Pestizidbelastungen sinken. Ähnliche Maßnahmen erwarten wir nicht nur hier in Deutschland, sondern in ganz Europa! Wir werden darauf achten, dass die neuen Programme zügig und wirksam umgesetzt werden."

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren