Skip to main content
Jetzt spenden
Obstregal im Supermarkt
Axel Kirchhof/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tatsächlich haben die Testergebnisse der Stiftung Warentest nur eine sehr begrenzte Aussagekraft. Die Bewertungskriterien sind Sensorik (Geruch, Geschmack, Aussehen), Schadstoffrückstände und Hygiene (Keimbelastung). Im Test nicht berücksichtigt wird die Umweltbelastung, die mit der Erzeugung der Lebensmittel verbunden ist. Dies wird aber weder in der Berichterstattung noch in dem Artikel von Warentest ausreichend deutlich.

Warentest behauptet zwar, man habe auch Nachhaltigkeitskriterien in Augenschein genommen, doch in die Bewertung fließt dies nicht ein. Viele Bereiche wie Artenvielfalt oder Schutz von Umweltgütern bleiben völlig unberücksichtigt.

Die riesigen Vorzüge von Öko im Anbau - keine Verschmutzung von Grundwasser, Oberflächengewässer, geringere Ammoniak und Lachgasemissionen, viel höhere Artenvielfalt auf den Ackerflächen, größere Kulturpflanzendiversität etc. kommen überhaupt nicht zur Sprache, beurteilt Martin Hofstetter, Landwirtschafts-Experte bei Greenpeace kritisch.

Auch aufs Produkt bezogen, fällt das Ergebnis für Greenpeace völlig anders aus. Die anhaltende Diskussion um sichere und gesunde Lebensmittel ist längst entschieden: Bio ist besser als konventionell! Greenpeace hat bereits 2007 unter dem Titel Der kleine Unterschied eine vergleichende Auswertung von Pestizidrückständen in Obst und Gemüse aus ökologischem und konventionellem Anbau durchgeführt.

Eindeutiger konnte das Ergebnis eines Vergleiches kaum ausfallen: Betrachtet man die Belastung der von Greenpeace untersuchten Obstprodukte, so schneiden Bio-Produkte je nach Untersuchungsjahr um den Faktor 70 bis 100 besser ab als die Produkte aus konventionellem Anbau.

Auch die staatliche Lebensmittelüberwachung führt ein spezielles Überwachungsprogramm für ökologisch erzeugte Lebensmittel durch. Die aktuell erhältlichen Zahlen von 2008 zeigen, dass die Belastung mit Pestiziden von Obst aus Bioanbau um den Faktor 100 unter der Belastung von Obst aus konventionellem Anbau liegt.

In den vergangenen zwei Jahren werden in Obst und Gemüse zwar geringere Rückstände gefunden, aber die Erzeuger greifen häufig zu mehreren verschiedenen Pestizidwirkstoffen, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte bei Greenpeace. Sie nehmen so Mehrfachbelastungen in Kauf, um Höchstmengen für einzelne Wirkstoffe zu unterschreiten.

Und auf diesem Gebiet fällt der Unterschied besonders eindeutig aus. Die mittlere Anzahl an Pestiziden pro Probe liegt in konventionell erzeugten Produkten im Mittel bei 4,4 Pestiziden (Greenpeace-Tests 2010), bei Bio-Produkten ist es im Mittel immer weniger als ein Pestizid, d.h. in aller Regel treten keinerlei Pestizidrückstände auf.

Die aktuellen Greenpeace Tests von Erdbeeren, Kirschen Tomaten, Salaten, Weintrauben und Gewürzen lassen nur den Schluss zu: Der Verbraucher ist nur bei dem Kauf von Obst und Gemüse aus dem Bioanbau sicher. Deshalb fordert Greenpeace:

  • Konsequente Förderung des Bioanbaus und der Umstellung von Betrieben. Der Anteil des Bioanbaus sollte jährlich um 20 Prozent gesteigert werden.
  • Der Anteil von Bioprodukten am Lebensmittelmarkt sollte jährlich um 20 Prozent gesteigert werden. Bio-Werbung und Ausweitung des Bio-Sortiments durch den Einzelhandel.

 

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren