Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace entdeckt Agragifte aus Deutschland auf dem Gelände des National Agricultural Research Institute, Nepal 2001.
© Greenpeace

Autor: Andreas Bernstorff

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

International tätige Großunternehmen, wie Bayer, Monsanto, Sandoz, Shell, Rhone Poulenc und Union Carbide (Dow), lieferten die hoch giftigen Chemikalien vor 25 Jahren nach Nepal, um asiatische Märkte zu erobern. Ein großer Teil der damals gelieferten Wirkstoffe ist inzwischen in den meisten Ländern der Welt verboten. Die Insekten- und Pilzgifte waren für Menschen zu gefährlich.

In Nepal aber treten die Gifte aus maroden Säcken und Tüten, zerbrochenen Flaschen und verrosteten Kanistern aus. Auf dem Boden der Halle hat sich eine Zentimeter dicke Schicht aus unterschiedlichen Giften gebildet. Überall im Raum liegen Kadaver von Ratten und tote Kakerlaken.

Die Chemikalien in der Halle gefährden die Gesundheit der Anwohner und derer Tiere, denn sie drohen, Wasservorräte und Äcker zu verseuchen. Greenpeace verpackt die Gifte zunächst in sichere Fässer und fordert gleichzeitig die Firmen zur Rücknahme und Entsorgung der Stoffe auf.

Hier ist Gefahr im Verzug, sagt Andreas Bernstorff, Chemieexperte von Greenpeace. Wir handeln stellvertretend für die verantwortlichen Firmen, wenn auch leider ohne deren Auftrag. Alle Firmen müssen auch im Ausland die Verantwortung für ihre Produkte übernehmen, ihre Gifte abtransportieren und fachgerecht entsorgen. Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt, ist dazu nicht in der Lage, so Bernstorff.

Die größten Giftmengen in Kathmandu stammen von der Bayer AG - hauptsächlich chlororganisches Quecksilber, das in Europa seit Jahrzehnten verboten ist, oder hoch giftiges E605 (Parathion). Akute Gefahr geht von austretenden Säugetiergiften der Deutschen Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung (Degesch) aus. Ebenso heikel sind uralte Gasflaschen mit Methylbromid mit der Aufschrift Linde Spezialgase AG.

{image_r}Weltweit lagern eine halbe Million Tonnen Altpestizide als Umwelt-Zeitbomben in schlecht gesicherten Anlagen, oft in direkter Nähe zu Schulen und Wohnhäusern. Sie müssen entsprechend der Stockholmer Konvention zu Dauergiften und Altlasten dringend entsorgt werden.

Nachtrag:

Nachdem Greenpeace im Februar 2001 BAYER, Shell und den Verband der Pestizidhersteller CropLife International zum Handeln aufgefordert hatte, sandte CropLife ein Hilfsangebot an die nepalische Regierung. Diese antwortete jedoch nicht, obwohl sie Greenpeace bei der Arbeit in Katmandu unterstützt und weitere Kooperation zugesichert hatte.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren