Skip to main content
Jetzt spenden
Werkzeugkasten Illustration
Greenpeace

Der Postwachstum-Werkzeugkasten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wirtschaft und Wachstum sind in unserer Gesellschaft untrennbar verbunden. Muss das so sein? Ein mit Greenpeace erarbeiteter Maßnahmenkatalog weist andere Wege aus.

Eine gesunde Wirtschaft sollte das Wohl für Mensch und Umwelt im Blick behalten. Doch dieses Ziel ist aus den Augen verloren: In unserem Wirtschaftssystem ist Wachstum die oberste Maxime und Geld zum Selbstzweck geworden.

Massenkonsum und ungebremster Ressourcenverbrauch sind die Folgen des ständigen Wachstums. Obwohl die Umweltbewegung in den vergangenen Jahrzehnten viele Erfolge erzielt hat, gehen die großen Trends in vielen Bereichen in die falsche Richtung. Wir sehen im Wirtschaftssystem einen Schlüssel, um die Ursachen der Umweltzerstörung anzugehen, statt uns nur an Symptomen abzuarbeiten.

Um genau darüber mit Menschen ins Gespräch zu kommen, hat Greenpeace im vergangenen Jahr zur Postwachstumswerkstatt eingeladen. An drei Terminen kamen ungefähr 50 Fördermitglieder, Ehrenamtliche, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zusammen, um sich mit dem Thema Postwachstum auseinanderzusetzen – das heißt: Wie könnte eine Wirtschaftsordnung aussehen, die über Wachstum hinausdenkt? In mehreren Runden tauschten sich die Teilnehmer aus und debattierten. Ausgangspunkte der Diskussionen waren bewusst keine wissenschaftlichen Modelle, sondern der Mut, einfach anzufangen und Dinge anders zu denken und zu tun.

Am Ende der Veranstaltungsreihe stand die Idee, die Ergebnisse des Austauschs in Form eines Werkzeugkastens zusammenzutragen – eine Art Leitfaden, die Dinge anders zu sehen. Dieser Werkzeugkasten soll andere Menschen zum Nachdenken und Debattieren anregen. Er macht keine Vorgaben, sondern soll Denkanstöße liefern und Lust auf die gemeinsame Gestaltung einer Gesellschaft machen, die andere Überzeugungen als Gewinnmaximierung und Profit lebt.

Zum Umgang mit dem Werkzeugkasten

Um ein handwerkliches Ziel zu erreichen, braucht man das richtige Werkzeug. Mal benötigt man einen Schraubenzieher, mal eine Säge oder den Hammer. Und der eine kann mit dem einen Werkzeug besser umgehen als der andere.

Ähnlich funktioniert auch der Gebrauch des entwickelten Postwachstum-Werkzeugkastens. Er enthält ganz verschiedene Ideen und Ansätze, um aktiv zu werden – er ist eine Sammlung von Gedanken, Projekten und Ideen, die die Teilnehmer der Postwachstumswerkstatt erarbeitet und in Teilen probiert haben. Dort wurde zu fünf Themen gearbeitet:

  • Kommunikation und Sprache
  • Mobilität
  • Konsumverhalten
  • Politik und Gesellschaft/Gemeinwohlökonomie
  • Bildung

Diese fünf Themen wurden jeweils auf drei Ebenen diskutiert:

  • Mein persönliches Werkzeug: Was kann ich in meinem Alltag zu einer Postwachstumsgesellschaft beitragen?
  • Politisches Werkzeug: Was muss auf politischer Ebene passieren, und welche Hebel gibt es dafür?
  • Greenpeace-Werkzeug: Was könnte Greenpeace aus Sicht der Teilnehmer*innen tun?

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern im Postwachstum-Werkzeugkasten! 

  • Stuhlkreis im Atrium der Greenpeace-Zentrale

    Runde Sache

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren