Skip to main content
Jetzt spenden
Zwei Mädchen aus Fort McMurray, Alberta, Kanada. Fotograf Ian Willms gewann den Jurypreis beim Greenpeace Photo Award 2018.
© Ian Willms

Gewinner des Greenpeace Photo Award stehen fest

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Wunden klaffen so groß, dass sie vom Weltraum aus sichtbar sind: Verwüstete Natur – riesige Waldflächen mussten in der kanadischen Provinz Alberta Teersand-Minen weichen. Seit den 1930er Jahren werden die Ölsande dort nördlich der Gemeinde Fort McMurray abgetragen; ihre Förderung verursacht enorme Mengen Treibhausgase und hinterlässt giftige, krebsfördernde Rückstände.

Wie leben die Menschen dort mit diesen Belastungen? Damit will sich der kanadische Fotojournalist Ian Willms in seinem Fotoessay „As Long as the Sun Shines“ beschäftigen – für das Projekt gewann er den Jurypreis beim diesjährigen Greenpeace Photo Award.

Mit den 10.000 Euro Preisgeld wird er in den kommenden zwei Jahren fotografisch Umweltaktivisten begleiten und die indigene Gruppe der Secwepemc, die gegen den Bau neuer Öl-Pipelines durch ihr Land kämpft. Er will die ökologischen und sozialen Auswirkungen des Teersand-Abbaus dokumentieren und die gnadenlose Gewinnfixierung der Erdölkonzerne.

„Ian Willms‘ Arbeit über die Folgen der Ölsand-Extraktion im kanadischen Alberta beleuchtet facettenreich eine Ökokatastrophe von höchster Brisanz“, so Lars Lindemann, Jurymitglied und Fotoredakteur der Zeitschrift Geo. „Neben der herausragenden fotografischen Qualität besticht sein Projekt besonders durch die sensible Auseinandersetzung mit der widersprüchlichen Lebenswirklichkeit der indigenen Bevölkerung.“

Konflikt am Zipfel Südamerikas

Mit den Rechten Indigener und dem Kampf um Land und Ressourcen befasst sich auch der Gewinner des Publikumspreises, der argentinische Fotograf Pablo E. Piovano. Er will in Patagonien Aktivisten der Mapuche porträtieren. Die ethnische Gruppe lebte in den Landstrichen am Südzipfel Südamerikas bereits lange bevor die Europäer dort siedelten – und sie auszubeuten begannen. Heute gefährden ausländische Investoren mit großflächiger Landwirtschaft, Tourismus und der Förderung fossiler Brennstoffe die Lebensgrundlagen der Mapuche; Argentiniens Regierung bezeichnet die Indigenen als Terroristen. Ihre Proteste sowie die landschaftliche und kulturelle Vielfalt Patagoniens will Piovano in seinem Projekt „Patagonia, Territory in Conflict“ fotografisch dokumentieren; auch er erhält dafür 10.000 Euro.

„Piovano ist ein mutiger Fotograf“, lobt Britta Jaschinski, Jurymitglied und Fotografin. „Seine Bilder sind knallhart und zugleich von eindringlicher Schönheit.“ Seine Arbeiten und auch die von Ian Willms werden in der Zeitschrift Geo sowie im Greenpeace Magazin Schweiz veröffentlicht und in namhaften Galerien ausgestellt.

  • Industrieanlage nahe Fort McMurray in Alberta, Kanada, fotografiert von Ian Willms, Gewinner des Jurypreises beim Greenpeace Photo Award 2018.

    Schädliche Schwaden

    Überspringe die Bildergalerie
  • Industieanlage in Patagonien, fotografiert von Pablo E. Piovano. Der Fotograf aus Argentinien gewann den Publikumspreis beim Greenpeace Photo Award 2018.

    Natur zu Industrielandschaften

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren