Skip to main content
Jetzt spenden
Hände halten keimende Pflanze
Shutterstock

Klimakrise: Offener Brief von zehn Umwelt- und Naturschutzverbänden

"Klimaschutz ist sicher nicht alles, aber ohne Klimaschutz ist alles nichts" sagen zehn Umweltschutzverbände. In einem offenen Brief erklären sie, was jetzt zu tun ist.

"Aktuell bestimmt die Corona-Pandemie mit all ihren schrecklichen humanitären und ökonomischen Folgen unser Leben und unseren Alltag. Doch hinter dieser Katastrophe stehen zwei Krisen, die unsere Lebensgrundlage bedrohen: die Klima- und die Biodiversitätskrise. 

Die Erderhitzung und der dramatische Verlust der biologischen Vielfalt sind beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Beide Krisen sind nicht voneinander zu trennen und erfordern eine gemeinsame Lösung. Das Ruder muss jetzt herumgerissen werden, wenn wir unseren Kindern und Enkelkindern einen lebenswerten Planeten hinterlassen wollen. Und wenn wir jetzt sagen, meinen wir auch jetzt: Das Verzagen, Vertagen und Versagen muss ein Ende haben. Die Bekämpfung der Klima- und der Biodiversitätskrise muss zur ersten Priorität von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft werden. 

Dabei ist uns klar: Nur wenn die ökologische und die soziale Frage gemeinsam beantwortet werden und die gesellschaftliche Teilhabe gesichert ist, kann von einer besseren, einer nachhaltigen Gesellschaft gesprochen werden.

Klimaschutz ist sicher nicht alles, aber ohne Klimaschutz ist alles nichts.

Im kommenden Jahr sind Bundestagswahlen. Die nächsten vier, fünf Jahre entscheiden darüber, ob Deutschland seiner Verantwortung für den globalen Klima- und Biodiversitätsschutz gerecht wird. Der Schutz unserer Lebensgrundlagen kann und darf kein Thema einzelner Parteien sein, sondern muss ein gesamtgesellschaftliches Projekt werden. Denn Klimaschutz ist sicher nicht alles, aber ohne Klimaschutz ist alles nichts.

Unser Leben und unsere Wirtschaft werden sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten grundlegend ändern. Das Verbrennen von Öl, Gas und Kohle darf nicht länger die Grundlage unseres Wirtschaftens sein. Wir haben es jetzt in der Hand, ob dieser Wandel einen zukunftsfähigen Wohlstand und nachhaltige Lebensqualität bringen wird oder ob sich die negativen Trends von Umweltzerstörung und Ressourcenverschwendung fortschreiben.

Wenn wir die ökologische Situation weltweit betrachten, besteht durchaus Grund zur Panik. Aber panisch werden wir die Herausforderungen der Zukunft nicht meistern können. Wir brauchen jetzt das heiße Herz und den kühlen Verstand, um uns die lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

In diesem Sinne unterstützen wir den globalen Klimastreik von Fridays for Future und rufen alle zur Teilnahme auf. Damit sich endlich etwas verändert. Jetzt!"

Unterzeichnende:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)Deutscher Naturschutzring (DNR)Deutsche UmwelthilfeDeutscher TierschutzbundGermanwatchGreenpeaceGrüne Liga BerlinLandesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV)Naturschutzbund Deutschland (NABU)WWF

Der Aufruf im Stern

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren