Skip to main content
Jetzt spenden
Protest an der Berliner Siegessäule im Juni 2018
© Greenpeace

Nach Protest an der Siegessäule: Hausdurchsuchung bei Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Update vom 13. November 2018

„Ein massiver Angriff auf die unabhängigen Umweltorganisationen“: So bezeichneten die Vorsitzenden von BUND, Deutscher Umwelthilfe, Nabu, WWF sowie des Deutschen Naturschutzrings am Freitag in einem offenen Brief die Durchsuchungen bei Greenpeace.

Der Brief richtete sich an Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen). Darin beklagen die Verbände, das Vorgehen der Staatsanwaltschaft sei inakzeptabel; es müsse politisch und gerichtlich überprüft werden.

Dem „Tagesspiegel“ sagte Behrendts Sprecher am vergangenen Samstag: „Die Frage nach der Verhältnismäßigkeit ist berechtigt. Wie in vergleichbaren Verfahren wurde die Staatsanwaltschaft bereits um einen Bericht gebeten, der auch die Frage nach der Verhältnismäßigkeit umfasst.“

______________________________________________

Am 26. Juni protestierten Greenpeace-Aktivisten in Berlin mit viel Einsatz für „Sonne statt Kohle“: Mit Wasserfarbe verwandelten sie den Verkehrskreisel um die Siegessäule in ein gelbes, weithin sichtbares Sonnensymbol. Die Berliner Staatsanwaltschaft wirft den Beteiligten nun einen „gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr“ vor. Deswegen kam es heute an mehreren deutschen Greenpeace-Standorten und in Privatwohnungen zu Hausdurchsuchungen.

Bei dem Protest an der Siegessäule handelte es sich um eine friedliche Aktion zum Start der Kohlekommission, die der Bundesregierung ihre Verantwortung für den Schutz des Klimas mit großer Deutlichkeit vor Augen führte. Die Kosten der Reinigungsmaßnahmen hat Greenpeace vollumfänglich beglichen und zu jeder Zeit mit den Behörden zusammengearbeitet. „Fast vier Monate später mit viel Aufwand unsere Büros zu durchsuchen ist völlig unverhältnismäßig“, sagt Greenpeace-Sprecher Christian Bussau.

Scharfer Protest gegen die Maßnahme

Greenpeace protestiert scharf gegen die Durchsuchungen. „Wir sehen darin den Versuch, Greenpeace einzuschüchtern und bunten, friedlichen Protest zu unterdrücken“, so Bussau weiter. „Wir gehen mit allen juristischen Mitteln dagegen vor.“

Während die Bundesregierung ihre Verantwortung im Kampf gegen die Erderhitzung nicht wahrnimmt und ihre Klimaziele für 2020 bereits aufgegeben hat, betreibt Greenpeace aktiven Klimaschutz. Seit 40 Jahren setzen Greenpeace-Aktivisten friedliche Protestaktionen um, Maßnahmen wie die heutigen sind in der Geschichte der Umweltorganisation beispiellos und empörend. Fast 600.000 Förderer unterstützen die Arbeit von Greenpeace Deutschland für den Schutz der Umwelt und damit unserer Lebensgrundlagen. „Von dieser Arbeit werden wir uns nicht abbringen lassen“, sagt Christian Bussau.

Statement von Greenpeace-Sprecher Christian Bussau

Gemeinnützigkeit von Greenpeace

Gemeinnützigkeit von Greenpeace

36 | DIN A4

2.23 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren