Skip to main content
Jetzt spenden
Tsunami Disaster Relief Operation MSF in Indonesia
© Greenpeace / Christian Åslund

Greenpeace transportiert Hilfsgüter nach Indonesien

Nach dem Tsunami - die Rainbow Warrior II bringt Hilfe nach Nordsumatra

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace bringt Hilfsgüter nach Nordsumatra

Die Rainbow Warrior II transportiert Hilfsgüter für Ärzte ohne Grenzen nach dem verheerenden Tsunami 2005. Auch in Krueng Raya, einer Stadt knapp östlich von Banda Aceh, hat die Flutwelle großen Schaden angerichtet. Von den drei Anlegern im Hafen sind zwei mehr oder weniger zerstört. Dort konnte das Greenpeace-Flaggschiff zunächst nicht anlegen. Erst als eine Fähre den Hafen verlassen hatte, konnte endlich mit dem Be- und Entladen des Schiffes begonnen werden. Zum Abschied sagte der Hafenmeister, auch er habe seine Frau bei der Katastrophe verloren, die Rainbow Warrior sei jederzeit im Hafen willkommen.

Das nächste Ziel der Rainbow Warrior ist Meulaboh an der Nordwestküste Sumatras. Dort wird das Schiff voraussichtlich gegen Freitag Mittag eintreffen. Von dort aus wollen Ärzte ohne Grenzen mit Hilfe von Hubschraubern einzelne Orte im stark zerstörten Norden und Westen von Aceh anfliegen. Das Greenpeace-Flaggschiff hat unter anderen ein Feldlazarett, Helikopter-Treibstoff, Generatoren, Plastikplanen, medizinisches Material und Spezialnahrung geladen.

Die Situation in Meulaboh beschreibt Abby von der Greenpeace-Crew:

Als wir in der Nähe von Meulaboh ankamen, konnten wir das ganze Ausmaß der Zerstörung sehen. An der Küste gab es kein einziges Haus mehr das stand. Rob ergänzt: Die Zerstörung hier ist viel schlimmer, als alles was wir in den letzten Tage gesehen haben. Die meisten Leute mit denen wir gesprochen haben, haben Familienmitglieder verloren. 

Mehr zum Thema

Roland Hipp, Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

"Es geht ums Große Ganze!"

  • 27.09.2023

Nach 40 Jahren Einsatz für den Umweltschutz übergibt Roland Hipp, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, die Verantwortung in jüngere Hände. Im Interview zieht er eine Bilanz seiner Arbeit.

mehr erfahren
Greenpeace Schiff Beluga II vor dem  Bass Rock (Schottland)

Die Beluga II

  • 06.07.2023

Die Beluga II wurde nach ökologischen und technischen Kriterien speziell für Greenpeace gebaut. Als Küstensegler wird sie seit 2004 in Nord- und Ostsee sowie in europäischen Binnengewässern eingesetzt.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten protestieren im Sylter Außenriff, Nordsee, gegen die Verschmutzung der Meere. Hinter ihnen die Arctic Sunrise

Greenpeace: Fragen & Antworten

Wie arbeitet Greenpeace? Wie finanziert die Organisation ihr Engagement für den Umweltschutz? Wie kann man selbst aktiv werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

mehr erfahren
Nina Treu, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Warum Postwachstums-Ökonomie? Ein Interview mit Nina Treu

  • 15.02.2023

Ohne Wachstum kein Wohlstand? Falsch, sagt Postwachstumsökonomin und Greenpeace-Geschäftsführerin Nina Treu.

mehr erfahren
Drohnenblick über Berlin, man sieht Spree und Fernsehturm

Greenpeace in Berlin

In Berlin ist Greenpeace neben den Ehrenamtlichen auch mit einer Politischen Vertretung präsent. Hier stellt sich das Team vor.

mehr erfahren
Die Geschäftsführung von Greenpeace Deutschland. Von links: Roland Hipp, Nina Schoenian, Nina Treu, Sophie Lampl und Martin Kaiser.

Greenpeace erweitert Geschäftsführung

  • 02.02.2023

Seit dem 1. Februar hat Greenpeace eine fünfköpfige Geschäftsführung. Mit der Erweiterung reagiert die Umweltschutzorganisation auf Klimakrise, Naturzerstörung und damit gestiegene Anforderungen.

mehr erfahren