Skip to main content
Jetzt spenden
Ferkel im Tierpark Arche Warder
© Sabine Vielmo / Greenpeace

Tierpark Arche Warder startet durch

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gerade einmal 100 Tage liegt die Wiedereröffnung des Tierparks Arche Warder in Schleswig-Holstein zurück und schon konnte der Tierpark mehr als 30.000 Besucher in seinen Bann ziehen. Eigentlich kein Wunder, tut sich in Warder doch jede Menge - nicht nur bei den Einwohnern, sondern auch für die Besucher.

Jüngster Clou bei den Tieren: Am Dienstag erst bekam die aus Südamerika stammende Guanako-Familie Zuwachs. Es ist bereits das zweite Lamafohlen das in der Arche Warder zur Welt kam. Es reiht sich ein in eine lange Liste von Ferkeln, Fohlen, Kälbern und Lämmern, die dieses Jahr den Bestand in Warder auf fast 1100 Tiere anwachsen ließen.

Angesichts des Nachwuchses, aber auch der Entwicklung bei den Besucherzahlen hat der Leiter des Tierparks, Heinrich Laing, Grund sich zu freuen: Wir sind sehr zufrieden. 60.000 Besucher sind die Zielmarke für 2004. Die Hälfte ist damit schon geschafft.

Viele Besucher äußerten sich begeistert über die Umbau- und Renovierungsleistungen, die in der Winterpause bis zum 1. Mai erbracht worden waren. Sie freuten sich auch über den guten Zustand von Tieren, Koppeln und Ställen.

Dabei ist die Liste der Verbesserungswünsche noch sehr lang, erklärt Laing. Bis zum Winter müssen noch weitere Unterstände für die Tiere und vor allem eine Lagerhalle für das Futter errichtet werden. Das kostet noch mal rund 150.000 Euro.

Für die Besucher gibt es eine Erweiterung des Angebots unter dem Motto: Kultur im Tierpark. Einmal im Monat werden Sonderveranstaltungen in Warder geboten. Am Sonnabend, den 21. August, wird der bekannte Frankfurter Kabarettist Gregor Lawatsch auftreten.

In seiner Öko-Satire Friss mich, bitte friss mich... spielt Lawatsch einen Mann, der eines Morgens erwacht und spürt, dass aus ihm ein Schwein wird. Sein Therapeut ist ratlos, die Gentechniker aber sind begeistert. Nicht mit Klamauk, sondern mit hintergründigem Humor und einem besonderen Gespür für das Groteske und Sarkastische werden über zwei Stunden lang Rundumschläge gegen Gentechnologie, industrielle Massentierhaltung und Umweltzerstörung ausgeteilt.

Der Tierpark Arche Warder ist kein Zoo oder Tierpark im herkömmlichen Sinne. Hier wird der Artenerhalt von alten Nutz- und Haustierrassen ganz groß geschrieben. Im November letzten Jahres hatte Greenpeace die Arche Warder vor der Insolvenz gerettet, einen neuen Trägerverein gegründet und über den Winter die gesamte Anlage komplett renoviert.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 17.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren