Skip to main content
Jetzt spenden
Die Moby Dick beobachtet und dokumentiert Fischereipraktiken im Nordwestatlantik
Robert Visser/Greenpeace

Moby Dick – Wal gegen Walfänger

Aus einem hochseetauglichen Fischtrawler wird 1986 innerhalb von zwei Wochen ein Greenpeace-Schiff: Im Nordostatlantik soll die Moby Dick fortan die Aktionen gegen norwegische Walfänger begleiten. Denn Norwegen hatte Mitte der 1980er Jahre angekündigt, erneut mit dem kommerziellen Walfang zu beginnen.

Über viele Jahre ist das Schiff auch in der Irischen See unterwegs. Dort laufen Kampagnen gegen die radioaktive Verseuchung des Atlantiks durch Sellafield, eine britische Wiederaufbereitungsanlage, und gegen das Verklappen von Giftmüll im Meer. Auch zu Protestfahrten gegen die zerstörerische Treibnetzfischerei in nordeuropäischen Gewässern wird die Moby Dick eingesetzt und ist neben einer Reihe anderer Greenpeace-Schiffe zur Stelle, als Shell 1995 die Ölplattform Brent Spar zu versenken droht.

Zusammen mit der Arctic Sunrise unterstützt die Moby Dick Regenwald-Kampagnen in British Columbia, bei denen die Crews aus Übersee wochenlang im Abholzungsgebiet protestieren. Viele Aktivisten werden dabei festgenommen. Die Moby Dick bleibt monatelang in Kanada, konfisziert von den Behörden. Nach elf Jahren Einsatz und zahllosen Aktionen verkauft Greenpeace das Schiff im September 1997.

• Im Einsatz: 1986-97
• Baujahr: 1959
• Schiffstyp: Fischtrawler
• Heimathafen: Hamburg
• Länge: 25,43 Meter
• Geschwindigkeit: 9 Knoten
• Besatzung: 6 (max. 16) Personen

  • Die Moby Dick 1992 in Dundee, Schottland

    Pottwal als Symbol

    Überspringe die Bildergalerie
  • Umbau eines Fischtrawlers zur Moby Dick, Hamburg 1986

    Ein Fischtrawler wird grün

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 17.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren