Skip to main content
Jetzt spenden
Die Moby Dick beobachtet und dokumentiert Fischereipraktiken im Nordwestatlantik
© Robert Visser/Greenpeace

Moby Dick – Wal gegen Walfänger

Über viele Jahre ist das Schiff auch in der Irischen See unterwegs. Dort laufen Kampagnen gegen die radioaktive Verseuchung des Atlantiks durch Sellafield, eine britische Wiederaufbereitungsanlage, und gegen das Verklappen von Giftmüll im Meer. Auch zu Protestfahrten gegen die zerstörerische Treibnetzfischerei in nordeuropäischen Gewässern wird die Moby Dick eingesetzt und ist neben einer Reihe anderer Greenpeace-Schiffe zur Stelle, als Shell 1995 die Ölplattform Brent Spar zu versenken droht.

Zusammen mit der Arctic Sunrise unterstützt die Moby Dick Regenwald-Kampagnen in British Columbia, bei denen die Crews aus Übersee wochenlang im Abholzungsgebiet protestieren. Viele Aktivisten werden dabei festgenommen. Die Moby Dick bleibt monatelang in Kanada, konfisziert von den Behörden. Nach elf Jahren Einsatz und zahllosen Aktionen verkauft Greenpeace das Schiff im September 1997.

• Im Einsatz: 1986-97• Baujahr: 1959• Schiffstyp: Fischtrawler• Heimathafen: Hamburg• Länge: 25,43 Meter• Geschwindigkeit: 9 Knoten• Besatzung: 6 (max. 16) Personen

  • Die Moby Dick 1992 in Dundee, Schottland

    Pottwal als Symbol

    Überspringe die Bildergalerie
  • Umbau eines Fischtrawlers zur Moby Dick, Hamburg 1986

    Ein Fischtrawler wird grün

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren