Skip to main content
Jetzt spenden
Marathon in Frankfurt zum 25 jahrigen Jubiläum von Greenpeace Deutschland, Oktober 2005
© Andreas Varnhorn / Greenpeace

Jahresrückblick 2005 - 25 Jahre Greenpeace Deutschland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einem Tag der Offenen Tür im Hamburger Aktionslager lädt Greenpeace im September 2005 alle Interessenten ein, seinen 25. Geburtstag zu feiern. Aktionen waren von Beginn an und sind heute noch das Herz der Greenpeace-Arbeit. Tausende Besucher kommen ins Lager, wo auf 11.000 Quadratmetern Schlauchboote, Banner, Aktionsutensilien, Kletter- und Tauchausrüstungen lagern und von wo aus auch internationale Aktionen unterstützt werden. Greenpeacer informieren über aktuelle Kampagnen und die Arbeitsweise der Organisation. Das positive Echo der Bevölkerung zeigt, wie groß auch heute noch die Begeisterung für Greenpeace ist.

Auf einer Pressekonferenz an Bord des Aktionsschiffes Beluga II anlässlich des Jubiläums kündigt Greenpeace an, dass es in den nächsten Jahren noch stärker als bisher die Herausforderungen der Globalisierung annehmen will. Schlusspunkt der Feierlichkeiten ist der Empfang auf der Beluga II am 19. Oktober 2005 auf der Spree in Berlin, an dem rund 100 geladene Gäste, unter ihnen auch Politiker, teilnehmen.

Für einen engagierten Umweltschutz streiten auch die Greenteams, die ganz jungen Greenpeacer im Alter von 10- bis 15 Jahren. Das Greenteam-Projekt feiert mit mittlerweile 600 Teams 2005 sein 15-jähriges Jubiläum. Darin schließen sich Kinder zusammen, um in Eigenregie mit Unterstützung von Greenpeace lokale Umweltprobleme zu knacken. Als Anerkennung ihrer Arbeit organisieren Greenpeacer ab 21. August in Lübeck eine Tour mit einem 12 mal 12 Meter langen Unterwasser-Truck in 19 Städte, mit dem sie den Nachwuchs besuchen. Neben Informationen zu wichtigen Umweltthemen hat der Truck eine Kletterwand und einen Meeresspielplatz mit an Bord. Seit Gründung der Greenteams 1990 haben sich bereits 40.000 Kinder und Jugendliche für die Umwelt stark gemacht.

Einer der größten Erfolge in der Geschichte von Greenpeace war die Kampagne um die Ölplattform Brent Spar im Frühjahr 1995. Aktivisten hatten den Stahlkoloss besetzt und 52 Tagen gegen die geplante Versenkung protestiert. Am Ende gab Shell auf, und die Brent Spar wurde an Land entsorgt. Damit ist für Greenpeace das Thema jedoch nicht erledigt. Heute, zehn Jahre nach Brent Spar, verschmutzen allein in der Nordsee rund 500 Ölplattformen im täglichen Betrieb das Meer.

Greenpeace setzt sich nicht nur für die Umwelt ein, sondern auch für Frieden und Abrüstung. Mit einer Friedensaktion gedenken die Umweltschützer am 1. Juni 2005 in Paris dem Anschlag auf ihr Schiff Rainbow Warrior vor 20 Jahren durch die französische Regierung. Mit einem großen Regenbogen und einem aus Menschen gemachten Peace-Zeichen fordern sie nukleare Abrüstung weltweit und ein friedliches Zusammenleben im Einklang mit der Natur.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren