Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten protestieren mit einer Diaprojektion auf dem AKW Neckarwestheimgegen Atomkraft
© Martin Storz / Greenpeace

Greenpeace verlässt Atomausstieg selber machen

Die Umweltbewegung hat im Jahr 2006 das Projekt Atomausstieg selber machen (ASM) gegründet. ASM soll möglichst viele Stromkunden dazu bewegen, zu einem ökologischen Stromversorger zu wechseln. Das Projekt ist erfolgreich, hunderttausende Kunden haben seither gewechselt.

Als die Regierung von Angela Merkel Ende des Jahres 2010 gegen die Mehrheit der Bevölkerung längere Laufzeiten für die Atomkraftwerke der vier Stromkonzerne beschloss, stieg die Bereitschaft zum Wechsel, aber auch zum Protest deutlich an. Unter dem öffentlichen Druck und unter dem Eindruck der Kernschmelzen in den Atomkraftwerken im japanischen Fukushima brach die rückwärtsgewandte Energiepolitik der Regierung jedoch zusammen. Sie leitete einen neuen Atomausstieg ein. Die Atomkampagnen von Greenpeace werden weitergehen, denn die restlichen Atomkraftwerke laufen zu lange und stellen eine beständige Bedrohung dar.

Verschiedene NGOs gewährleisten ihre Unabhängigkeit auf unterschiedliche Weise und entsprechend unterscheiden sich ihre Regeln zu ihrer Finanzierung. Ein wesentliches Prinzip von Greenpeace ist es, überparteilich und völlig unabhängig von Politik, Parteien und Industrie zu bleiben. Daher können wir nicht in Bündnissen mitarbeiten, in denen beispielsweise Spenden von Unternehmen eine Rolle spielen.

In Deutschland spenden 570.000 Förder für Greenpeace und gewährleisten damit unsere tägliche Arbeit zum Schutz der Umwelt. Nun wurde im Jahr 2011 die Arbeit von ASM dadurch gesichert, dass einzelne Trägerverbände Spenden von Ökostromanbietern erhielten. Das ist mit dem Prinzip der Unabhängigkeit von Greenpeace als einem Träger von ASM nicht vereinbar und deshalb werden wir den Trägerkreis verlassen. Wir hoffen aber, dass ASM noch viele Menschen dazu bewegen wird, sich für eine saubere Stromversorgung zu entscheiden.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren