Jetzt spenden
Ein Heißluftballon überfliegt den Braunkohletagebau Profen in der Nähe des ältesten deutschen Braunkohlekraftwerks Deuben aus dem Jahr 1936 und protestiert gegen dessen klimaschädliche Emissionen.
© Ruben Neugebauer / Greenpeace

Greenpeace-Jahresbilanz 2002

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Zahl der Greenpeace-Förderer stieg in 2002 um 11.600 auf insgesamt 522.000 Förderer. Auch die Einnahmen erreichten den höchsten Stand seit der Gründung von Greenpeace Deutschland im Jahre 1981: insgesamt 38 Millionen Euro.

Ähnlich erfreulich verläuft die Entwicklung weltweit. Global wuchs 2002 die Zahl der Förderer im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf 2,8 Millionen Menschen, die Einnahmen stiegen von 157 auf 165 Millionen Euro. In Indien und Südostasien konnte die Umweltschutzorganisation eine erhebliche Zahl neuer Förderer gewinnen.

Weltweit zeigen zunehmende Stürme und Flutkatastrophen, wie wichtig der Schutz des Klimas ist. Jedoch der größte Ölkonzern, ExxonMobil (Esso), leugnet flankiert von der US-Regierung den Klimawandel. Die USA und die Ölförderstaaten verhindern feste internationale Zielvorgaben für den Ausbau erneuerbarer Energien.

In Deutschland droht mit der Erneuerung der Kraftwerke die weitere Förderung der klimaschädlichen Kohle. Die Menschen wollen aber sehen, dass die Bundesregierung brisante Umweltprobleme wie den Klimawandel ernsthaft angeht. Wir brauchen in Deutschland eine Energiewende, wir brauchen die konsequente Förderung der erneuerbaren Energien.

Die Jahrhundertflut im Sommer 2001 konfrontierte Deutschland nicht nur mit ersten Signalen des Klimawandels, sie forderte Greenpeace auch auf unerwartete Weise: Die Aktivisten verstärkten mit ihren Schlauchbooten die Einsatzkräfte in Dresden, sicherten Deiche und untersuchten Wasserproben.

Nach dem Untergang der Prestige im Atlantik ist Meeresschutz Prio. Um einen ähnlichen Öltankerunfall in der Ostsee zu vermeiden, war Greenpeace für vier Wochen auf Kontrollfahrt in der dicht befahrenen Wasserstraße Kadetrinne.

Patente auf Leben: Einen wichtigen Erfolg gegen errang Greenpeace, als ein Patent auf menschliche Embryonen größtenteils für ungültig erklärt wurde. Ein weiteres wichtiges Thema war Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln. 

Mit friedlichen Mitteln kämpfte Greenpeace für die Rettung der letzten Urwälder und gegen den Walfang. Zudem machten die Umweltschützer die Gesundheitsgefahren von Dieselruß aus Fahrzeugen bekannt - dennoch weigern sich die deutschen Autohersteller, serienmäßig Rußfilter einzubauen.

Diese Kampagnen führt Greenpeace in diesem Jahr ebenso weiter wie die Verbraucherarbeit: Derzeit warnt Greenpeace mit eigenen Untersuchungsergebnissen vor der Verseuchung von Obst und Gemüse mit gefährlichen Pestiziden.

Besonders großen Zuspruch fand im vergangenen Jahr der Einkaufsratgeber Fisch & Facts. Ihm kann der Verbraucher entnehmen, welche Fischsorten noch konsumiert werden können, weil die Bestände noch nicht durch die Überfischung gefährdet oder zusammengebrochen sind.

Jahresrückblick 2002

Jahresrückblick 2002

16 | DIN A4

1019.92 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Drill Tower Protest against Gas Projects in Leer
  • 02.11.2023

Die Ortsgruppe Leer hatte sich in den vergangenen Jahren über Corona und andere Entwicklungen fast aufgelöst. Nun gibt es neuen Schwung mit neuen Mitgliedern. Wir sprachen mit der Gruppe.

mehr erfahren
Rainbow Warrior unter vollen Segeln UK 2021

Nach Jahren mit Doppelspitze besteht die Geschäftsführung von Greenpeace Deutschland seit Oktober 2023 aus einer Dreierspitze: Martin Kaiser, Nina Schoenian und Sophie Lampl. Alle drei fungieren als Geschäftsführender Vorstand.

mehr erfahren
Roland Hipp, Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland
  • 27.09.2023

Nach 40 Jahren Einsatz für den Umweltschutz übergibt Roland Hipp, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, die Verantwortung in jüngere Hände. Im Interview zieht er eine Bilanz seiner Arbeit.

mehr erfahren
Greenpeace Schiff Beluga II vor dem  Bass Rock (Schottland)
  • 06.07.2023

Die Beluga II wurde nach ökologischen und technischen Kriterien speziell für Greenpeace gebaut. Als Küstensegler wird sie seit 2004 in Nord- und Ostsee sowie in europäischen Binnengewässern eingesetzt.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten protestieren im Sylter Außenriff, Nordsee, gegen die Verschmutzung der Meere. Hinter ihnen die Arctic Sunrise

Wie arbeitet Greenpeace? Wie finanziert die Organisation ihr Engagement für den Umweltschutz? Wie kann man selbst aktiv werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

mehr erfahren
Drohnenblick über Berlin, man sieht Spree und Fernsehturm

In Berlin ist Greenpeace neben den Ehrenamtlichen auch mit einer Politischen Vertretung präsent. Hier stellt sich das Team vor.

mehr erfahren