Skip to main content
Jetzt spenden
WTO-Monster
© Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der ungebremste Freihandel mit seinen gefährlichen Schattenseiten erhitzt viele Gemüter. Wenn die WTO-Ministerrunde tagt, sind auch ihre Kritiker nicht weit. So fanden sich am Sonntag etwa 7000 Menschen zu einem Protestzug durch die Innenstadt von Hongkong zusammen.

Nonnen, traditionell gekleidete Bäuerinnen und Bauern beispielsweise aus Indien, Japan und Korea, Gewerkschafter, NGO-Aktivisten, die Greenpeace-Delegation und viele andere boten dem Hongkonger Publikum ein buntes Bild dar. Unzählige Plakate und Transparente, Skulpturen, WTO-Drachen und WTO-Teufel sowie Gesänge erzeugten fast Karnevalsstimmung.

Das Anliegen hinter dem Spektakel war ein ernsthaftes. Die Demonstrierenden wollten die negativen Auswirkungen des globalen Handelssystems aufzeigen. Die WTO - dominiert von den reichen Industrieländern - ist längst zur Weltmacht geworden. Kaum eine Organisation übt indirekt mehr Macht auf das Leben vor allem in den Entwicklungsländern aus.

Ein Beispiel dafür ist NAMA (non-agricultural market access). Hinter diesem Kürzel verbirgt sich der Handel mit Industriegütern. Zu den Industriegütern zählt die WTO beispielsweise Elektrogüter, aber auch Holz und Fisch. Erleichterte Handelsbedingungen würden dem ohnehin schon bedrohlichen Kahlschlag in den Wäldern und der Überfischung der Meere Vorschub leisten.

Während die Delegierten sich hinter verschlossenen Türen treffen, gehen Pflanzen- und Tierarten in nie da gewesener Geschwindigkeit verloren und Treibhausgase heizen das Klima auf, sagt Daniel Mittler, Experte für Handelspolitik von Greenpeace International. Die Regierungen müssen endlich aufwachen und die wahren Folgen des Freihandels erkennen.

Greenpeace fordert die WTO auf, die NAMA-Verhandlungen zu stoppen. Die Regierungen der Entwicklungsländer dürfen den Industrieländern keine weiteren Zugeständnisse machen. Das Welthandelssystem muss sozial und ökologisch neu ausgerichtet werden. Freihandel darf nicht wichtiger sein als die Interessen der Menschen und der Schutz der Umwelt.

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren