Skip to main content
Jetzt spenden
Ölsand-Abbau Alberta, Kanada
Colin O'Connor / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Public Eye Award wird pünktlich zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos verliehen. Nominiert sind der Stahlgigant ArcelorMittal, der Energieversorger GDF Suez, das Internationale Olympische Komitee, die PR-Agentur Farner, der Pharmagigant Roche und die Royal Bank of Canada. Der Preis wird von der Schauspielerin Julia Jentsch übergeben.

Zum ersten Mal wird dieses Jahr auch der Greenwashaward vergeben. Damit begegnen die Wirtschaftskritiker der steigenden Zahl an Öko-Schwindeln in Werbung und PR.

Mit der Royal Bank of Canada steht der Ölsandabbau in der kanadischen Provinz Alberta auf der Liste der Nominierten. In den letzten zwei Jahren investierte die Bank 20 Milliarden US-Dollar in den Abbau von Ölsand. Der Abbau gilt als das größte Industrieprojekt des Planeten. Durch ihn wird bisher unberührte Natur zerstört. Kanada verfügt, nach Saudi-Arabien, über die größten bekannten Ölvorkommen weltweit. Jedoch sind diese an Sand gebunden. Die Gewinnung des Öls ist daher sehr energieintensiv. Dabei wird dreimal mehr CO2 freigesetzt als bei der konventionellen Ölförderung.

Die Einwohner der Provinz Alberta leiden extrem unter den Abfällen des Ösandabbaus. Um aus dem Sand einen Liter Öl zu extrahieren, braucht man zwei Liter Wasser. Dieses wird aus dem Athabasca-Fluss abgepumpt: täglich die gleiche Menge Wasser, mit der man eine Millionenstadt versorgen könnte. Zurück bleiben Stoffe wie Cadmium, Arsen oder das Nervengift Quecksilber. Diese fließen in riesige Senken und gelangen zu Teilen in die Umwelt. In den umliegenden Gemeinden stieg die Krebsrate signifikant.

Greenpeace spricht sich gegen den Abbau von Ölsand aus. Im September 2009 besetzten Aktivisten eine Brücke und ein zentrales Transportband des größten kanadischen Energieunternehmens Suncor. Zuvor hatten sich Aktivisten über 20 Stunden lang an einen Bagger angekettet.

Website des Public Eye Award

Ölsandabbau in Kanada: dramatische ökologische und klimatische Auswirkungen

Ölsandabbau in Kanada: dramatische ökologische und klimatische Auswirkungen

2 | DIN A4

256.29 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren